Juso-Chefin Johanna Uekermann : Rebellion auf bayerisch

Kruzifix! Wenn sie sich ärgert, wird’s laut. Johanna Uekermann ist die Stimme der Unzufriedenen in der SPD. Die Juso-Vorsitzende weiß um ihren Einfluss – der nächste Machtkampf wird zur Probe.

von
Nun entscheidet sich, ob ihre Genossen Johanna Uekermann in die Bundespolitik lassen.
Nun entscheidet sich, ob ihre Genossen Johanna Uekermann in die Bundespolitik lassen.Foto: picture alliance / dpa

Beschissen. Das ist ein Wort, das Johanna Uekermann gern gebraucht. Zumindest, wenn sie eine authentische Rede halten, klare Kante zeigen will. Also los: Beschissenes Jahr, dieses Zwosechszehn. AfD, Brexit, Trump. Liebe Genossinnen und Genossen, ein beschissenes Jahr. Alle da draußen müssen verdammt nochmal endlich ihren Arsch hochkriegen.

Uekermann steht vor 300 Delegierten der Jusos, der Jugendorganisation der SPD. Uekermann, die Chefin, trägt Rot. Ihre rechte Hand zur Faust geballt, schnellt im Takt ihrer Worte auf und ab, die andere hält sich am Rednerpult fest. Wer Uekermann kennenlernen will, muss sie hier erleben. Auf dem Bundeskongress der Jusos. Hier sitzt bei ihr jeder Satz. Hier stehen die Genossen auf, um sie zu beklatschen. Das ist woanders anders.

Für Uekermann persönlich kann es nämlich auch ein richtig beschissenes Jahr werden. Die 29-Jährige ist zwar die gewählte Vertreterin der 70 000 Jungsozialisten und auf diese Truppen kommt es im Wahlkampf besonders an. Sie sitzt in Talkshows, gibt Interviews, ist um kurz vor acht schon im Radio, hat zu fast jedem Thema eine Meinung und ist derzeit vor allem die Stimme derer, die in der SPD den Kurs von Parteichef Sigmar Gabriel kritisch sehen. Weil das immer mehr werden, will auch Uekermann immer mehr, einen Platz im Bundestag zum Beispiel. Nur könnte es sein, dass sie sich zu weit vorgewagt hat.

Ein Jahr ist es her, dass die Bayerin öffentlich mit Parteichef Sigmar Gabriel abrechnete und wochenlang in den Schlagzeilen war. Das Verhältnis der beiden ist belastet. Beim jüngsten Konflikt steht allerdings nicht der SPD-Chef im Mittelpunkt. Es geht um die Landesliste der Bayern-SPD für die Bundestagswahl. Es geht um Uekermann persönlich. Und letztlich auch um die Zukunft ihrer Partei.

Einige Wochen vor dem Juso-Bundeskongress sitzt Johanna Uekermann – blassblaue Augen, braunes Haar – in einem Café in Mitte, der Bundestag ist um die Ecke. Sie wirkt etwas müde, war in den letzten Wochen viel unterwegs. Manche in Bayern, erzählt sie, hätten ihr geraten: „Johanna, überspann den Bogen nicht, warte doch noch vier Jahre.“ Ausharren bis zur nächsten Bundestagswahl? Bis 2021? Uekermann sagt: „Warum sollte ich? Ich bin jetzt bekannt und jetzt gut vernetzt. Heute bietet sich die Chance, wer weiß, was in vier Jahren ist.“ Da kennt sie dann niemand mehr.

Heute, wenn in Bayern die Listenreihung festgelegt wird, zeigt sich, ob ihr Kampf erfolgreich war. Die Jusos fordern für sie auf der Liste einen Platz unter den ersten fünf. Die Politikwissenschaftlerin Uekermann könnte ein Signal sein auch an junge Wähler, glauben einige. Und die SPD, in Umfragen derzeit bei 22 Prozent, könnte die gut gebrauchen.

Nur wird Uekermann zwar im linken Flügel für ihren Mut bewundert, von anderen Teilen der SPD aber verachtet. Johannes Kahrs zum Beispiel, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, twitterte im vergangenen Jahr: „Unsere bescheuerte Uekermann stiftet nur Unheil. Die spaltet und kann es nicht.“ Als „dumme Pute“ soll ein Vertrauter Gabriels sie bezeichnet haben.

Da muss sie geahnt haben, dass es nicht einfach wird. Aber auch, dass sie einen Nerv getroffen hatte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben