Er steht am Gartenzaun und schnauzt die Wildschweine an: "Respektlose Saubande!"

Seite 2 von 2
Scheidender Intendant des Berliner Ensembles : Claus Peymann, das heilige Monster
von
Der scheidende Intendant des Berliner Ensemble Claus Peymann
Der scheidende Intendant des Berliner Ensemble, Claus Peymann, sagt über sich selbst: "Ich bin ein schreckliches Monster!"Foto: Jörg Carstensen/dpa

Eben noch grassierten in ihm die Zweifel. Doch im Redefluss schwingt sich Peymann sogleich wieder auf zu alter Form. „Der Castorf“, dessen Sieben-Stunden-Aufführungen mehr Leute einschläfern als irgendwen aufregen würden, „ist auf seine Weise sympathisch, aber völlig überschätzt. Er kann als Regisseur seine Pubertät nicht überwinden, darin steckt er fest und merkt nicht, dass er ein bisschen blöd ist.“ Worauf Peymann ausruft, laut und im lachenden Ernst: „Castorf ist der Theaterdirektor des Feuilletons, aber ich bin der Theaterdirektor der Herzen!“

"Das bin ich wirklich. Ein schreckliches Monster!"

Ihn tröstet der Zuspruch des Publikums, so spricht er von 90 Prozent Platzausnutzung, und gerade sei das BE mit Robert Wilsons „Peter Pan“-Aufführung von einer Triumphreise aus Asien zurückgekehrt. Er selbst könne sich jetzt vor Interview-Wünschen, Filmporträts im Fernsehen und Liebeserklärungen von Zuschauern kaum retten. Wie schon in seinen früheren Häusern lässt er Abend für Abend auch die Länge des Schlussbeifalls messen. Und so steht auf einer Doppelseite des Dummys eines demnächst erscheinenden Theaterbuchs über Peymanns BE-Theaterjahre 1999 bis 2017: „1 Monat Applaus! = 28 Tage 5 Stunden 19 Minuten = 677 Stunden 19 Minuten = 40 639 Minuten in 18 Jahren.“ Das ist die errechnete Beifallsmenge der BE-CP- Ära, Stand Mitte März, also noch weiter anschwellend. Und das werdende Buch auf Peymanns Schreibtisch ist ein zweibändiger, tausendseitiger, tausendfach bebilderter Hymnus. „Das tollste Theaterbuch, das Sie je gesehen haben!“ Also auch Feier und Selbstfeier eines „Heiligen Monsters“, denn: „Das bin ich wirklich. Und dazu ein schreckliches Monster! Wenn ich mich jetzt in früheren Fernseh-Interviews sehe, denke ich: was für ein narzisstischer Populist!“

So ist er, ein Mensch in seinem Widerspruch. Wobei das schöne Buch im Nachhinein vieles beglänzt. Trotz einzelner Inszenierungen von Alt- und Allstars wie Peter Stein, Zadek und Wilson herrschte im BE-Alltag statt strahlender Kunst oft mattes Gewerbe. Selbst die Inszenierungen des Chefs blieben da nicht verschont.

Peymann weiß, was es gekostet hat, dass ihm nach den Jahren aufreibender und kaum zu toppender Zusammenarbeit gerade seine besten Schauspieler, Gert Voss, Kirsten Dene und Co., nicht oder bloß für Gastrollen nach Berlin gefolgt sind. Und leise beklagt er den Zerfall der großen gewachsenen Ensembles in allen deutschen Theatern. Die reisenden Stars seien kaum noch fest zu verpflichten, und die „dämonischen Alten“, die er einst in Akteuren wie Bernhard Minetti, Hans Mahnke oder Traugott Buhre hatte, sie sterben aus. Einer der Letzten ist am BE noch der wunderbare Jürgen Holtz.

3000 Quadratmeter Garten, die Miete "viel zu teuer"

Ein Sprung. Vom Schiffbauerdamm, Adresse Bertolt-Brecht-Platz 1, nach Köpenick. Dort, im Ostberliner Grüngürtel weit hinter Scherbenvierteln und neuer Zersiedlung, bewohnt Peymann zur Miete („viel zu teuer“) ein Nachgründerzeithaus mit barbusiger Karyatide, die das Vordach stützt. Das ist noch ein eher städtisches Symbol, der Rest atmet Landluft. In seinem über 3000 Quadratmeter großen Garten erntet Peymann pro Saison 300 Kilo eigene Kartoffeln, und aus den in üppigen Büschen wachsenden Brombeeren macht er „fürs ganze Theater Gelee“. Gleich angrenzend beginnt hinterm Haus der Wald, mit einer Senke und schlammigen Suhle für die einbrechenden Wildschweine, die er nachts über den verstärkten Zaun schon angebrüllt hat: „Ich bin der Peymann vom BE, und ihr seid eine respektlose Saubande!“

Im Inneren des Hauses Holzdielen, im Hochparterre auch Steinböden, schöne sparsame Möblierung, bäuerlich, die an den Wänden stehende (bei ihm nie hängende) Kunst weltläufig: vom Symbolisten Odilon Redon, einer Ensor-Zeichnung bis zu Skizzen von Beuys oder Bildern von naiven Malern der bei Wien residierenden Künstlerkolonie Gugging. „Dafür gebe ich gerne mein Geld aus, nicht für sonstigen Besitz.“ Peymann bekommt als höchstbezahlter Theaterdirektor Berlins „gut 250 000 Euro“ im Jahr, nimmt aber keine ihm vertraglich zustehenden Urlaube, macht keine „in meiner Kategorie mit 100 000 Euro dotierten“ Gastregien an anderen Häusern („wie die Kollegen Castorf oder Thomas Ostermeier von der Schaubühne“). Er sagt: „Ich habe auch keine Datsche und keine Villa in Italien. Aber ich esse gerne gut, wohne bei Dienstreisen auf eigene Rechnung in Hotels weit jenseits des Spesensatzes von 134 Euro und lade meine Mitarbeiter auch mal in ein Sterne-Restaurant ein. Ich bin da ein großzügiger Mensch.“

Khuon? Reese? "Nette, harmlose Leute"

Gerade hat seine Lebensgefährtin Jutta Ferbers, die Chefdramaturgin des BE, einen Berg Zeitungen weggeräumt. Was er so liest? „Zu Hause immer zuerst das Neue Deutschland, aber dort nur das Feuilleton. Dann die BZ, den Tagesspiegel und die Berliner Zeitung. Immer in dieser Reihenfolge.“ Im Büro folgen noch „FAZ“ und „Süddeutsche“, meist nur die Kulturteile. Morgens dazu auch immer ein neues Theaterstück sowie Bücher, die sich am Boden neben seiner Wohnzimmercouch stapeln. Darunter Jean Zieglers globalisierungskritischer „Schmaler Grat der Hoffung“, über den er mit dem Autor im BE diskutiert hat. Ende April ist Peymann zudem Gastkritiker im „Literarischen Quartett“.

Und das erwähnte „schwarze Loch“, vor dem ihm, der im Juni 80 Jahre alt wird, nach dem Ende der BE-Zeit graust? Er sehe sich selbst als „schwierigen Menschen, ich bin nicht harmonisch“. Aber, schreit Peymann, ballt seine Fäuste und läuft rot an: „Die Welt ist nicht harmonisch! Auch ein Theater können Sie als nicht harmonisch leiten. Kunst entsteht nicht durch Demokratie und Toleranz, auch wenn wir beide nach außen predigen. Aber ein Theater wie das BE muss von einem Künstler geleitet werden! Nicht von Managern, von netten, harmlosen Leuten.“ Zu denen zählt er seinen Berliner Kollegen Ulrich Khuon, den Intendanten des Deutschen Theaters, oder Oliver Reese, seinen vom Schauspiel Frankfurt kommenden Nachfolger am BE.

Reese übrigens sagt, auf das Abschiedsdrama angesprochen: „Das ist gar keines. Ein Intendantenwechsel an einem öffentlich subventionierten Theater ist nach so langer Zeit etwas völlig Normales.“ Derart spricht ein Demokrat. Peymann, der im Februar 2018 in Stuttgart, seiner ehemaligen Heimstatt, Shakespeares Tragödie vom alten, autokratisch abgedankten „König Lear“ inszenieren wird, sieht alldem mit Euphorie und Melancholie entgegen. „Eben bin ich noch selber der Theaterkönig, und morgen nurmehr ein Gastregisseur, der sich freuen soll, wenn ihm als Dinosaurier die Tür geöffnet wird.“ Aber doch, er freue sich. Das auch. Außerdem gebe es, wir sind vor Ostern, die Wiederauferstehung, sogar bei der SPD. Obwohl er an den heiligen Martin noch nicht recht glaubt: „Vielleicht wähle ich im Herbst ja zum ersten Mal die Merkel. Der Schulz soll erst mal noch mehr Gesicht zeigen.“ Und Peymann lacht, zitiert Udo Walz: „Der Bart muss ab!“

Artikel auf einer Seite lesen

2 Kommentare

Neuester Kommentar