Wohnprojekt geräumt : "Linie206" war das letzte umkämpfte Haus in Mitte

Vor 26 Jahren wurde die "Linie206" besetzt - am Dienstag wurde sie von der Polizei geräumt. Das Berliner Haus und seine Bewohner wirkten schon im vergangenen Sommer wie aus der Zeit gefallen.

von
Verena und Johannes vor der "Linie206". Die beiden Bewohner möchten anonym bleiben.
Verena und Johannes vor der "Linie206". Die beiden Bewohner möchten anonym bleiben.Doris Spiekermann-Klaas

Diese Reportage ist im vergangenen August erschienen. Aus gegebenem Anlass - der Räumung am Dienstag - präsentieren wir den Text noch einmal.

Der wilde Wein, der sich hochrankt an der grauen, fleckigen Hauswand, hat inzwischen das Dach erreicht. Er hat sich festgekrallt an der rissigen Fassade, so wie sich die Bewohner am Haus festgekrallt haben. Vom Halten, vom Nicht-Loslassen können die Mieter der „Linie 206“, die hier im Hof auf Bänken und Stühlen sitzen, viel erzählen. Tun sie aber nur sehr ungern.

Das Haus liegt an der Linien- Ecke Kleine Rosenthaler Straße, nur einen Steinwurf vom quirligen Rosenthaler Platz entfernt, wo die Gäste des St. Oberholz die neue Berliner Hipness beobachten könnten. Vorausgesetzt, sie würden von ihren Displays aufschauen. Zwischen Hostels, Bars und der Tramstation drängelt sich Tag und Nacht das Leben.

Die „Linie206“ ist dagegen Kontrastprogramm. Das heruntergekommene Gemäuer wirkt wie aus einer anderen Welt; einer, die Berlin auch einmal war. Ein Fremdkörper in der „Spandauer Vorstadt“, die heute als Inbegriff der Gentrifizierung gilt, wo seit dem Mauerfall die Sanierungen und steigenden Mieten den größten Teil der ehemaligen Bewohner verdrängt haben.

„Wir gehen nicht, wir bleiben“, sagt Johannes, ein schlanker Mann in T-Shirt und Jeansjacke, bestimmt. Er und die übrigen Bewohner sehen sich als Mitglieder des letzten umkämpften Hausprojekts in Berlin. Besetzt wurde die „Linie206“ im Mai 1990, in jenen wilden Zeiten nach dem Mauerfall, als sich die bürokratische Ordnung gewissermaßen eine Auszeit nahm, weil die alten SED-Kader sich lieber unsichtbar machten und die neuen Kräfte noch nicht in ihre Rolle gefunden hatten. Die Häuser denen, die drin wohnen, hieß es da, was besonders für jene galt, in denen niemand lebte, weil die DDR sie hatte verkommen lassen. Also zogen dort Menschen ein, die eben diese Hinterlassenschaften des zusammengebrochenen DDR-Sozialismus als durchaus fruchtbar für ihre eigenen Utopien sahen.

Es ist schwer, mit den Bewohnern ins Gespräch zu kommen. Ein offenes Haus ist das nicht. Es braucht mehrere Besuche, um hineinzukommen: jedes Mal langes Ausharren vor dem Eingang, bis endlich wer öffnet – aber nur einen Spalt breit. Immer wieder eine Abfuhr; das Plenum müsse beraten, heißt es. Dann, im fünften Anlauf, gibt es doch Einlass und die Möglichkeit zu einem Gespräch. Allerdings unter Auflagen. Keine Fotos von den Wohnungen und vom Hof, keine von den Bewohnern, auch keine Nachnamen, so hat es das Plenum entschieden. Man wisse ja nie, was die andere Seite plant. Die andere Seite, das sind die Eigentümer dieses bunten Hauses.

Damals, im Sommer der Anarchie

Die Bewohner Verena und Johannes, die jetzt im kleinen Innenhof sitzen, dürfen sprechen, noch so eine Plenumsentscheidung. Als das Haus besetzt wurde, in jenem Sommer der Anarchie, waren beide noch Kinder. Die 31-jährige Verena, deren Familie aus Österreich stammt, wohnt seit mehreren Jahren im Haus; Johannes, 30, kommt aus Potsdam. Insgesamt wohnen hier rund 20 Menschen, sagen sie. Ältere und Jüngere, Künstler, Arbeitslose, Mütter mit Kindern. Manche seit 1990, viele kamen später dazu.

Verena und Johannes haben beide Jobs in sozialen Projekten. Mit ihnen zu sprechen ist mühsam, zögernd kommen die Antworten, vage bleiben die Aussagen, vorsichtig sind ihre Worte. Immer wieder gibt es überhaupt keine Antwort. „Das wollen wir nicht in der Zeitung lesen.“ Man lebt gemeinsam, ist zu erfahren, jeder trage seinen Teil zum Lebensunterhalt bei. „Was jeder eben kann“, sagt Johannes. Genaueres ist von ihm nicht zu erfahren.

„Wir haben einen undogmatischen, linksradikalen und anarchistischen Anspruch“, – so haben sie sich mal in einer Selbstdarstellung beschrieben – „und versuchen, ein möglichst selbstbestimmtes, hierarchiefreies Leben zu realisieren.“ Wie schwer so etwas im Alltag sein kann, trotz wöchentlichen Plenums, kann man ahnen. Wie behält die Gemeinschaft da den Überblick, wer einkauft oder andere Pflichtaufgaben erfüllt? „Kontrolle ist ein schweres Wort“, antwortet Johannes etwas gewunden. „Aber Süßigkeiten kauft sich jeder selbst.“

Seite 1 von 3 Artikel auf einer Seite lesen

30 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben