START-UP des Tages : Legalbase

Rechtshilfe ist oft teuer. Dem will das Start-up entgegen wirken und hilft bei der Vermittlung von kostengünstigen Anwälten.

von
Daniel Biene, Christoph Jenke und Peter Schink (v.l.) bieten auf ihrer Plattform "legalbase" Rechtsprodukte zu Festpreisen an.
Daniel Biene, Christoph Jenke und Peter Schink (v.l.) bieten auf ihrer Plattform "legalbase" Rechtsprodukte zu Festpreisen an.Foto: promo

Wer ein Testament oder eine Vorsorgevollmacht aufsetzen, einen Arbeitsvertrag prüfen oder eine Marke anmelden möchte, braucht einen Anwalt. Doch viele scheuen den Weg in eine Kanzlei, weil die Kosten meist unberechenbar sind. Legalbase verspricht Abhilfe. Gründer, Geschäftsführer und Volljurist Daniel Biene bietet zusammen mit seinen Geschäftspartnern Christoph Jenke und Peter Schink auf der Online-Plattform Legalbase Rechtsprodukte zu Festpreisen. „Auf Legalbase kann man bereits ab 150 Euro einen Arbeitsvertrag oder ein Kündigungsschreiben von erfahrenen Anwälten überprüfen lassen“, sagt Biene. Neu im Portfolio ist der Schutz der Reputation bei Hotelbewertungen. Hoteliers können ungerechtfertigte negative Bewertungen auf Plattformen wie Tripadvisor oder Holidaycheck von Legalbase löschen lassen, ohne gleich vor Gericht ziehen zu müssen.

Chefs: Daniel Biene (40), Christoph Jenke (41), Peter Schink (39) (v. l. n. r.)

Branche: Dienstleistung
Mitarbeiter: 22

Gründungsjahr: 2015

Firmensitz: Spreeufer 5, Mitte

Internet: www.legalbase.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben