START-UP des Tages : Moodpath

Die Gesundheits-App "Moodpath" will erkennen, ob jemand vielleicht an einer Depression leidet und einen Arzt aufsuchen sollte.

von
Die Gründer von "Moodpath": Felix Frauendorf und Mark Goering (v. l.)
Die Gründer von "Moodpath": Felix Frauendorf und Mark Goering (v. l.)Foto: promo

Mithilfe der Gesundheits-App „Moodpath“ des Unternehmens Mindrise können sich die Nutzer ein Bild über ihre psychische Gesundheit machen. Über einen Zeitraum von 14 Tagen beantwortet der Anwender auf seinem Smartphone Fragen zu seinem aktuellen Befinden. „Diese haben wir in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich für Klinische Psychologie und Psychotherapie der FU Berlin entwickelt“, sagt Felix Frauendorf (links), der mit seinem Geschäftspartner Mark Goering hinter dem Start-up steht. „Sie sind angelehnt an den sogenannten ICD-10-Code, mit dem auch Therapeuten erfassen, ob bei dem Patienten eine Depression vorliegt.“ Das Screening ist kostenlos, wer die App danach für weitere Selbsthilfe-Angebote nutzen möchte, bezahlt 2,99 Euro pro Monat. Künftig sollen auch Ärzte und Therapeuten die App, die im Oktober offiziell gelauncht wird, nutzen können.

Chef: Felix Frauendorf (30), Mark Goering (29)

Branche: Dienstleistung

Mitarbeiter: 4

Gründungsjahr: 2016

Internet: www.moodpath.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar