START-UP des Tages : Room for less

Über das Anzeigenportal room-for-less.com können Raumangebote geteilt werden. Egal ob Seminarraum, Friseurstuhl oder ein Schaufenster.

von
Die Gründerinnen Anke Gebert (links) und Berit Kleemann.
Die Gründerinnen Anke Gebert (links) und Berit Kleemann.Foto: Promo

Egal ob ein Seminarraum, ein Friseurstuhl, eine Kleiderstange im Geschäft, ein Schaufenster oder ein Segelboot – über das Anzeigenportal room-for-less.com kann jeder, der kurz- oder langfristig einen Platz zu vergeben hat, sein Raumangebot einstellen. „Die Idee kam mir während einer Unterhaltung mit meiner Friseurin in Hamburg“, sagt Anke Gebert (links), die das Start-up gemeinsam mit ihrer langjährigen Freundin Berit Kleemann in Berlin gegründet hat. „Sie hatte sich überlegt, die laufenden Kosten ihres Geschäftes auszugleichen, indem sie einen freien Frisierstuhl vermietet und fragte mich, ob ich jemanden kenne, der im Salon auf eigene Kasse arbeiten möchte. Ein geeignetes Anzeigenportal gebe es dafür wohl nicht.“ Die Autorin entdeckte, dass die Resonanz, Raumgeber auf Zeit zu werden, überwältigend war. Bisher können die Anbieter ihre Angebote kostenlos einstellen, ab Ende Oktober richten sich die Kosten nach der Laufzeit und variieren zwischen 29 und 99 Euro.

Chefinnen: Anke Gebert und Berit Kleemann

Branche: Dienstleistung

Mitarbeiter: keine

Gründungsjahr: 2016

Firmensitz: Berlin

Internet: www.room-for-less.com

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben