START-UP des Tages : Sennder

Sennder beliefert Kunden per Fernbus mit Päckchen und Paketen.

Sabine Hölper
Die Gründer von Sennder.
Die Gründer von Sennder.Foto: promo

Normalerweise kutschieren Fernbusse Reisende von Stadt zu Stadt. Seit geraumer Zeit nehmen sie aber auch Pakete und Päckchen, Surfbretter oder Fahrräder mit. Initiatoren dieser Neuerung sind Nicolas Stephan und David Nothacker, die Gründer von Sennder. Das Unternehmen bietet Lieferungen innerhalb Deutschlands und Europas innerhalb eines Tages an. „Durch die intelligente Nutzung vorhandener Logistikinfrastrukturen und Partnerschaften mit führenden Fernbusanbietern, Transportdienstleistern und Stadtkurieren ermöglichen wir Lieferungen am selben Tag oder sogar innerhalb von zwölf Stunden“, sagt Stephan. Das Unternehmen agiert also im momentan in dem stark wachsenden, aber auch heiß umkämpften und von großen Transportunternehmen besetzten Markt der so genannten Same-Day-Lieferungen. Sennder sei, so Stephan, aber besonders umweltverträglich und günstig. Die Auftraggeber sparen laut dem Sennder-Gründer bis zu 85 Prozent. Pro Tag verschickt das Start-up nach eigenen Angaben „mehrere Hundert Pakete“. Zu den Kunden gehören vor allem größere Online-Händler und andere Geschäftskunden. Sie schätzen, so Stephan, auch die moderne IT-Infrastruktur, die die Buchung erleichtert.

Sennder im Steckbrief:

Chefs: N. Stephan (31), D. Nothacker (28)

Branche: Dienstleistung

Mitarbeiter: 14

Gründungsjahr: 2015

Firmensitz: Potsdamer Platz 5, Mitte

Internet: www.sennder.com

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben