START-UP des Tages : Vimcar

Ein Fahrtenbuch zu führen, geht jetzt dank des Start-ups Vimcar auch elektronisch - per App.

von
Die Gründer von Vimcar Foto: promo
Die Gründer von VimcarFoto: promo

Ein Fahrtenbuch zu führen kann sehr lästig sein. Dass es einfacher geht, als täglich mit dem Kugelschreiber Listen mit Streckenangaben, Tanknachweisen und Benutzungszweck auszufüllen, zeigt die praktische Idee eines Berliner Start-ups. Christian Siewek, Lukas Weber und Andreas Schneider (v.l.). haben ein elektronisches Fahrtenbuch entwickelt, das über die ODB-Schnittstelle im Auto angeschlossen (seit Baujahr 2004 in allen Fahrzeugen vorhanden) und dann ganz einfach per App verwaltet werden kann. Das GPS ermittelt die Strecken, der Nutzer gibt nur noch per Klick den Benutzungszweck ein. Die Daten gehen dann per Internetverbindung an die Verwaltung.

Vimcar im Steckbrief:

Chefs: Christian Siewek, Lukas Weber, und Andreas Schneider

Branche: Software

Gründungsjahr: 2013

Firmensitz: Prenzlauer Berg

Internet: vimcar.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben