Aktives Gedenken. Wachsspuren unter den Steinen für Familie Cohn stammen vom 9. November. Zum Jahrestag der Pogromnacht von 1938 hatten Bürger Kerzen aufgestellt.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Stolpersteine

Fast 50.000 Stolpersteine findet man in Europa, in Berlin sind es über 6.000. Als Gedenktafeln sollen sie an die Opfer des Holocaust erinnern. Wo entstehen neue Gedenksteine? Wo sind sie sogar verboten und wo gibt es Probleme mit den kleinen Messingtafeln? Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zum Thema.

Aktuelle Artikel

Mehr Beiträge zum Thema
  • 28.02.2017 12:16 UhrHolocaust-ErinnerungNichtverstandenes, Nichtwissenwollendes, Versäumtes

    Die Schönebergerin Claire Lambertz wurde von den Nazis deportiert und ermordet. Bei einer Anfrage zu einem Stolperstein erlebten Angehörige Enttäuschendes im Bezirksamt. Hier eine persönliche Stellungnahme. Von Sylvia Runge mehr

    Claire und Philipp Lambertz beim Spaziergang. Er starb 1941 nach längerer Krankheit, ein halbes Jahr bevor die Deportationen der Berliner Juden am 18. Oktober begannen. Sie wurde 1942 von den Nazis deportiert und ermordet.
  • 23.02.2017 18:24 UhrKinderbuchSusi, die Enkelin von Haus Nummer 4 und die Zeit der versteckten Judensterne

    Die kleine Susi und ihre Eltern überlebten die Nazi-Zeit, ihre Großmutter wurde in Treblinka ermordet. Die Lehrerin Birgitta Behr erzählt die Geschichte einer jüdischen Familie als Kinderbuch. Hier eine Leseprobe. Von Birgitta Behr mehr

    Das Titelbild des Kinderbuchs "Susi. Die Enkelin von Haus Nummer 4 und die Zeit der versteckten Judensterne", aus dem wir mit freundlicher Genehmigung der Autorin und des Verlags eine Leseprobe für den Tagesspiegel ausgewählt haben.
  • 09.12.2016 17:13 UhrLesermeinungKein Stolperstein sollte am Geld scheitern

    Als Angehöriger von Holocaust-Opfern schlägt unser Leser eine Grundfinanzierung von Stolpersteinen aus Stiftungsmitteln vor.  mehr

    Kein Stolperstein sollte am Geld scheitern
  • 16.11.2016 23:32 UhrNS-Gedenken in BerlinÜber Stolpersteine und den Umgang mit Holocaustopfern

    „Viele Angehörige wollen für das Gedenken zahlen“, sagt Petra Zwatka vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg. Von Sandra Dassler mehr

    Ein Strauß weißer Rosen für verfolgte Berliner Richter während der NS-Zeit.
  • 15.11.2016 19:59 UhrHolocaust-Gedenken Oft übernehmen Paten die Kosten für die Stolpersteine

    Sollen die Kosten der Stolpersteine von der öffentlichen Hand übernommen werden? "Das würde der ursprünglichen Idee nicht gerecht werden", sagt Sören Schneider von der Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin. Von Sandra Dassler mehr

    Eine Frau legt am 14.11.2016 in Berlin einen Strauß weißer Roses an den drei Stolpersteinen für verfolgte Berliner Richter während der NS-Zeit vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg nieder.
  • 15.11.2016 10:35 UhrHolocaust-GedenkenBerlin sollte Stolpersteine bezahlen

    Angehörige von Holocaust-Opfern müssen in der Hauptstadt selbst für die Kosten aufkommen, wenn sie an die Toten mit Stolpersteinen erinnern wollen. Das darf nicht sein. Ein Kommentar. Von Markus Hesselmann mehr

    Claire und Philipp Lambertz beim Spaziergang. Er starb 1941 nach längerer Krankheit, ein halbes Jahr bevor die Deportationen der Berliner Juden am 18. Oktober begannen. Sie wurde 1942 von den Nazis deportiert und ermordet.

Zum Thema: Mahnmale

Beiträge zum Thema Holocaust