Aktives Gedenken. Wachsspuren unter den Steinen für Familie Cohn stammen vom 9. November. Zum Jahrestag der Pogromnacht von 1938 hatten Bürger Kerzen aufgestellt.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Stolpersteine

Fast 50.000 Stolpersteine findet man in Europa, in Berlin sind es über 6.000. Als Gedenktafeln sollen sie an die Opfer des Holocaust erinnern. Wo entstehen neue Gedenksteine? Wo sind sie sogar verboten und wo gibt es Probleme mit den kleinen Messingtafeln? Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zum Thema.

Aktuelle Artikel

Mehr Beiträge zum Thema
  • 05.09.2017 17:01 UhrVandalismus gegen Stolpersteine„Wir machen die Sache schnell weg“

    Stolperstein-Initiativen leisten Wichtiges zur Mahnung und Erinnerung. Was tun, wenn ihre Arbeit angegriffen wird? Von Judith Langowski mehr

    „Wir machen die Sache schnell weg“
  • 29.08.2017 17:02 UhrGemeinsame Sache in Steglitz-Zehlendorf 2017Anfang September werden neue Stolpersteine verlegt

    Zahlreiche Initiativen kümmern sich um das Gedenken ermordeter jüdischer Berliner. Neue Stolpersteine werden am Aktionstag verlegt und geputzt. Von Pascale Müller mehr

    In Pankow, Heiligensee, Steglitz oder Zehlendorf – überall in Berlin wird mit Stolpersteinen die Erinnerung lebendig gehalten.
  • 14.08.2017 11:29 UhrHolocaust-Erinnerung in BerlinDie Flucht vor den Nazis gelang nicht mehr

    Ein Stolperstein in Berlin und ein Stapel Briefe in London: Die Geschichte einer gescheiterten Flucht aus Deutschland vor 75 Jahren. Von Markus Hesselmann mehr

    Helga und Gertrud Kirsch in Berlin in den späten Zwanzigerjahren.
  • 30.06.2017 16:07 UhrHolocaust-GedenkenGeorge Shefi überlebte - Stolpersteine erinnern nun an Mutter und Tante

    An der Hauptstraße wuchs Georg Spiegelglas auf. Er überlebte dank des "Kindertransports". Jetzt gibt es Stolpersteine für seine Mutter und Tante. Von Annette Kögel mehr

    Unvergessen. George Shefi mit Kindern der Löcknitz-Grundschule vor seinen alten Wohnhaus, wo er als Kind lebte, in der Hauptstraße 5 in Schöneberg. Jetzt wurden Stolpersteine für seine Mutter Marie Spiegelglas und seine Tante Margit Benedik vor dem Haus verlegt, das er als Siebeneinhalbjähriger mit den "Kindertransporten" zum Schutz vor der Ermordung durch die Nationalsozialisten verließ. Das Gedenken organisierte federführend der Wilmersdorfer Musikverleger und Freund der Familie aus Israel, Australien und Deutschland, Horst Brauner.
  • 28.06.2017 22:47 UhrHolocaust-Gedenken in BerlinDie Reise ihres Lebens

    Zwei Passagiere, eine Kreuzfahrt. So begann eine deutsch-jüdische Freundschaft – und die Geschichte eines Stolpersteins, der am Freitag in Schöneberg verlegt wird. Von Cay Dobberke mehr

    Leben und Tod. Am Bahnhof Friedrichstraße steht eine der Plastiken des Zeitzeugen und Überlebenden Frank Meisler zu den Kindertransporten „Züge in das Leben – Züge in den Tod; trains to death – trains to life 1938–1939“.
  • 08.06.2017 11:37 UhrNewsletter aus Berliner BezirkenVerdrängung und Stolpersteinverlegung

    An diesem Donnerstag kommen die Bezirksnewsletter aus Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow und Steglitz-Zehlendorf. Ann-Kathrin Hipp berichtet über Verdrängung, Judith Langowski über den Weißen See.  mehr

    Stolpersteine in Berlin

Zum Thema: Mahnmale

Beiträge zum Thema Holocaust