Technische Universität BerlinFoto: TU Berlin/Pressestelle/Ulrich Dahl

Technische Universität Berlin

Die TU Berlin ist ein wichtiger Player in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung der deutschen Hauptstadt. Rund 32 000 Studierende können aus mehr als 100 Studienangeboten wählen und ihre Wissenschaftler warben im Jahr 2014 über 179 Millionen Euro für ihre Forschungsprojekte ein. Die TU Berlin ist seit Jahren eine der erfolgreichsten deutschen Universitäten im Bereich Ausgründungen und Förderung von Start-ups. Lesen Sie hier aktuelle Neuigkeiten der TU Berlin aus Forschung, Lehre, Wirtschaft und Gesellschaft.

Mehr zu TU
  • 18.12.2017 13:41 UhrAntisemitismusforschungNahostkonflikt und nationalistische Traditionen

    Neue Sichtweisen: Seit sechs Jahren leitet Stefanie Schüler-Springorum das Zentrum für Antisemitismusforschung. Von Anna König mehr

    Friedliches Zusammenleben quer durch die Religionen verlangt Toleranz von allen – wie hier während einer Demonstration gegen Antisemitismus in Berlin.
  • 19.12.2017 14:13 UhrJudenhassMit Leidenschaft verlacht

    Der Holocaust-Überlebende Arthur Langerman öffnet seine Kollektion antisemitischer Bilder für die Forschung. Von Uffa Jensen mehr

    Arthur Langerman stellt sein Archiv auf einer Pressekonferenz an der TU Berlin vor.
  • 18.12.2017 13:41 UhrAntisemitismusDoppelte Bedrohung

    Seit den Anschlägen von 9/11 sind nicht nur Islamisten und Rechtsextremisten eine Gefahr, sondern auch schweigende Demokraten. Von Samuel Salzborn mehr

    Die Ruine des World Trade Centers. Die Anschläge im September 2001 in den USA wurden vor allem in der arabischen Welt auch als Initialzündung für eine weltweite antisemitische Mobilisierung verstanden.
  • 18.12.2017 11:02 UhrBauen aus Holz und LeichtbetonNachhaltige Sturm- und Drangzeit

    Hochhäuser aus Holz gibt es bereits. Bauingenieur Volker Schmid von der TU Berlin drückt nun ihre Kosten. Von Roland Knauer mehr

    In Amsterdam soll dieses 21 Stockwerke hohe Holzhaus entstehen – eine Herausforderung für Planung und Design. An dem Projekt mit dem Namen „Haut“ sind auch Wissenschaftler der TU Berlin beteiligt.
  • 18.12.2017 10:58 UhrMikroplastik im WasserRisiko für Fische und Algen

    Wer kleinste Partikel untersucht, braucht aufwändige Analyseverfahren. Von Roland Knauer mehr

    Mit der „Elbgrund“ auf Forschungsfahrt. Bei der Probenentnahme verstopfen immer wieder Algen die Maschen der Pumpenfilter.
  • 19.12.2017 14:13 UhrMikroplastik in den StädtenFilter im Gully

    Kunststoff wird von Reifen abgerieben und von den Straßen geschwemmt. TU-Forscher testen Filtersysteme, die Wasserverschmutzung verhindern. Von Roland Knauer mehr

    Wissenschaftler untersuchen, welche Mikroplastik-Mengen bei stärkerem Regen in die Gully rauschen.
  • 19.12.2017 15:00 UhrBerlins NahverkehrWeiße Flecken finden

    Eine interaktive Karte zeigt, wo Berliner weite Wege zum nächsten Verkehrsmittel laufen müssen. Von Patricia Pätzold mehr

    TU-Stadtplaner haben gemeinsam mit dem Tagesspiegel untersucht, wo die weißen Flecken im ÖPNV-Netz liegen.
  • 19.12.2017 14:13 UhrSonderforschungsbereicheKonflikte um Räume und Rohöl

    Im Sonderforschungsbereich „Re-Figuration“ untersuchen Wissenschaftler die Folgen von Globalisierung und Digitalisierung. Von Patricia Pätzold mehr

    Forscher suchen nach Ersatz für das immer knapper werdende Rohöl.
  • 18.12.2017 11:28 UhrHistorische OrteWo Theodor Mommsen wohnte

    In dieser Villa auf dem heutigen TU-Gelände hat der Literaturnobelpreisträger und Historiker einst gearbeitet. Von Patricia Pätzold mehr

    Wohnhaus der Familie Mommsen in der damaligen Marchstraße 8.
  • 18.12.2017 13:19 UhrDinosaurier in BerlinVom Fossil zur Ikone

    Der Berliner Brachiosaurus zwischen Kolonialgeschichte und Populärkultur. Von Patricia Pätzold mehr

    Auf großem Fuß lebte der Brachiosaurus brancai. Sein Skelett und weitere Saurierknochen sind Besuchermagneten im Berliner Naturkundemuseum.
  • 18.12.2017 13:38 UhrTranslocationsErbe der Menschheit

    Das Verbundprojekt „translocations“ fragt nach der Herkunft von Kunst und Kultur in den Museen. Von Patricia Pätzold mehr

    Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Nationen gehören zum Team um die renommierte Professorin Dr. Bénédicte Savoy (vorn, Bildmitte).
  • 18.12.2017 13:26 UhrKunst in der NS-ZeitKunst durch Kredit – ein Riesengeschäft

    Eine Studie legt erstmals die Herkunft von Kunstwerken aus einem Millionendeal in der NS-Zeit offen. Von Patricia Pätzold mehr

    „Kreuztragung Christi aus St. Martin in Lorch am Rhein“. Auch diese Terrakottagruppe, ein Altarfragment, gehörte zu dem damaligen Bankgeschäft. Sie steht heute in der Skulpturensammlung in Berlin.
  • 18.12.2017 12:20 UhrEinstein Center Digital FutureWas wir von Bitcoins lernen können

    Florian Tschorsch erforscht als erster ernannter Professor des Einstein Center Digital Future die Krypto-Währung Bitcoin und das Anonymisierungsnetzwerk „Tor“. Von Erik Wenk mehr

    Höhenflug ohne Ende? Die virtuelle Währung Bitcoin ist auch ein lohnendes Forschungsprojekt. Doch wie funktioniert das Netzwerk dahinter?
  • 18.12.2017 12:40 UhrComputational DesignExzellent entwerfen mit allen Sinnen

    Neue Werkzeuge sollen neue Erfahrungsräume schaffen – Master „Computational Design“ geplant. Von Katharina Jung mehr

    Der Künstler und der Akustiker. Christoph Gengnagel (links) und Stefan Weinzierl gestalten gemeinsam das Design der Zukunft.
  • 18.12.2017 12:35 UhrNeue Juniorprofessorin am ECDFGegen Chaos auf dem Spielfeld

    Von Yale nach Berlin: Setareh Maghsudi ist die erste Forscherin am Einstein Center Digital Future. Von Susanne Cholodnicki mehr

    Setareh Maghsudi. Die Nachrichtentechnikerin forschte in Kanada und den USA.
  • 11.04.2016 14:17 UhrNeue Ideen durch DigitalisierungDie Zukunft denken mit den besten Köpfen

    Wie die TU Berlin die Hauptstadt als internationales Kompetenzzentrum der Digitalisierung zum Leuchten bringen will. Von Christian Thomsen mehr

    Aus dem Schatten ins Licht. Am 9. April 1946, dem Tag der Neugründung der TU Berlin, lag das Hauptgebäude in Trümmern. Heute treffen im restaurierten und festlich illuminierten Lichthof zum Beispiel junge Gründungswillige auf Ehemalige, die ihnen als Mentoren für ihre Firmengründung zur Seite stehen.
  • 1