Aktivisten der Ennahda-Partei schwenken Tunesiens Flagge.Foto: Reuters

Tunesien

2011 begann die Revolution in Tunesien, heute hat sich die Sicherheitslage entspannt. Doch die Gefahr des Islamismus ist noch nicht gebannt, immer noch versuchen Extremisten, Einfluss auf Land und Bevölkerung zu nehmen. Lesen Sie hier aktuelle Neuigkeiten zur politischen und kulturellen Entwicklung in Tunesien.

Alles zum Thema

Mehr zum Thema Tunesien
  • 01.03.2017 06:43 UhrVor Merkel-Reise nach Ägypten und TunesienDas neue deutsche Interesse an Nordafrika

    Die Kanzlerin reist nach Nordafrika. Die Staaten der Region sollen helfen, Migranten von Europa fernzuhalten. Aber wollen sie das auch? Von Ulrike Scheffer mehr

    Flüchtlinge leben in Libyen unter unmenschlichen Bedingungen.
  • 14.02.2017 18:41 UhrDeutschland und TunesienVersöhnliche Töne statt Sanktionen

    Tunesiens Premier macht in Deutschland klar, dass sein Land Auffangzentren für Flüchtlinge ablehnt. Die Kanzlerin nimmt das hin und verspricht Unterstützung beim Aufbau der Demokratie. Von Ulrike Scheffer mehr

    Kanzlerin Angela Merkel und der tunesische Premierminister Youssef Chahed (2.v.l.) gedenken der Opfer vom Breitscheidplatz
  • 14.02.2017 06:36 UhrBesuch des tunesischen Regierungschefs in BerlinGrüne und Linke warnen Merkel vor Flüchtlingsabkommen mit Tunesien

    Die Opposition positioniert sich gegen einen Flüchtlingsdeal wie mit der Türkei. Der tunesische Premier lehnt Verantwortung für Anis Amri ab.  mehr

    Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt und Linken-Chefin Katja Kipping sind gegen ein Flüchtlingsabkommen mit Tunesien.
  • 02.02.2017 22:16 UhrTunesienTunis klagt ausgewiesenen Amri-Kontaktmann an

    Ein Kontaktmann des Berlin-Attentäters Anis Amri soll in seiner Heimat Tunesien wegen "Zugehörigkeit zu einer Terrorgruppe" angeklagt werden. Der 26-Jährige war Mittwoch aus Deutschland ausgewiesen worden.  mehr

    Ein Soldat bewacht am Jahrestag der tunesischen Revolution von 2011 das Innenministerium in Tunis.
  • 14.01.2017 09:58 UhrEntwicklungsminister Müller"Rückkehrer gelten in Marokko und Tunesien als Verlierer"

    Entwicklungsminister Gerd Müller will nordafrikanischen Staaten nicht mit Mittelkürzung drohen. Und der CSU-Politiker sagt: Das Problem Hunger ist lösbar, wenn wir es wollen. Von Dagmar Dehmer mehr

    Gerd Müller (CSU) ist seit 2013 Entwicklungsminister.
  • 12.01.2017 07:42 UhrKampf gegen TerrorDie große Keule gegen Herkunftsländer

    Staaten, die abgehlehnte Asylbewerber nicht zurücknehmen, sollen weniger Entwicklungshilfe erhalten. Das Beispiel Tunesien zeigt, wie schwierig es ist, Hilfsgelder als politisches Druckmittel einzusetzen. Von Ulrike Scheffer mehr

    Tausende demonstrierten kürzlich in Tunis gegen die Rückkehr tunesischer Islamisten aus dem Ausland.

Beiträge zum Islam