NETZWERKE IN BERLIN : Berlins Wirtschaft wächst
von

Start-up-Netzwerke

Fablab

Wie funktioniert ein 3D-Drucker und was kann man damit anstellen? Was ist von Wearables zu halten? Wie bediene ich einen Lasercutter? Die praktischen Seiten der digitalen Welt vermittelt das Fablab in der Saarbrücker Straße in Prenzlauer Berg. Neben Workshops bietet der Maschinenpark auch Raum für Kreative und Kinder. Prenzlauer Berg, Saarbrücker Straße 24, fablab-berlin.org

FuckUp Nights

Gründen will gelernt sein. Was kaum jemand lernt: Was tun, wenn die Gründung scheitert? Fast noch schlimmer ist es hierzulande, darüber zu reden. Den Machern der FuckUp Nights geht es nach eigenem Bekunden darum, zu entstigmatisieren. Scheitere und rede darüber, einmal im Monat, an wechselnden Locations in Berlin. Verschiedene Orte, fuckups.de

German Tech Entrepreneurship Center

Dem German Tech Entrepreneurship Center - kurz GTEC - gelingt es, Netzpolitik und Netzwerken miteinander zu verbinden. Von Meet-and-Greets bis hin zu Diskussionsveranstaltungen reicht das Spektrum. Das GTEC veranstaltet auch die Open Lectures in der ESMT, im Rahmen derer alle zwei Wochen Persönlichkeiten aus der Gründerszene zu Wort kommen. Mitte, Schlossplatz 1, Tel. 212 31 10 66, gtec.berlin

Rainmaking Loft

Coworking Spaces gibt es in Berlin in allen Farben und Formen. In den Bürogemeinschaften wird aber nicht nur zusammen gearbeitet und gefeiert. Wer etwas über das richtige Gründen lernen will, kann im Rainmaking Loft in der Charlottenstraße Anregungen in den zahlreichen Workshops finden. Kreuzberg, Charlottenstr. 2, rainmakingloft.com

Startup Grind

Durchstarten, scheitern, wieder aufstehen: Bei Startup Grind berichten Größen der Szene über alle Facetten, Höhen und Tiefen, die das Gründerdasein so mit sich bringt - und über ihre ganz persönliche Gründergeschichte. Das Netzwerk gibt es nach eigenen Angaben in 100 Städten weltweit. In Berlin treffen sich die Entrepreneure im St. Oberholz am Rosenthaler Platz. Mitte, Rosenthaler Straße 72a, startupgrind-berlin.de

UdL digital

Minister, Medienmanager, Digitalblogger - das Gästespektrum des Talkformats UdL digital ist breit und prominent. Einmal im Monat diskutieren ausgewählte Gäste auf Einladung des Telekomkonzerns Telefonica im Base_Camp in der Mittelstraße über Netzpolitik, Netzthemen und die digitale Gesellschaft. Mitte, Mittelstraße 51 - 53, udldigital.de

Sharing Economy

Berliner Büchertisch

Das Gemeinschaftsprojekt betreibt an acht Orten sogenannte Verschenkregale, in denen gespendete, gut erhaltene Bücher zur Mitnahme bereitstehen. Jeden Tag finden auf diese Weise rund 300 Werke einen neuen Besitzer. Regale stehen unter anderem im Foyer des Kreuzberger Rathauses (Yorckstraße 4), im Café Pavillon am Boxhagener Platz in Friedrichshain oder in der Pistoriusstraße 16 in Weißensee. Die komplette Adressliste findet sich auf der Internetseite des Projekts. Verschiedene Orte, Tel. 61 20 99 96, buechertisch.org

Foodsharing

Auf der Internetplattform findet man eine Datenbank mit Suchfunktion, in der überschüssige Lebensmittel angezeigt und zur Abholung freigegeben werden können. Im Berliner Raum gibt es regelmäßig Backwaren, Obst und Gemüse zu verschenken, gelegentlich auch Chinakost süß-sauer im Glas. Verschiedene Orte, foodsharing.de

Leila In dem Leihladen in Prenzlauer Berg kann man sich nicht nur Unmengen von Werkzeugen und Haushaltsgegenstände borgen. Und zwar immer maximal so viele Gegenstände gleichzeitig, wie man selbst zur Verfügung stellt. Prenzlauer Berg, Fehrbelliner Straße 92, Tel. 0176 - 56 71 63 03, leila-berlin.de.

Mundraub

Auf einem interaktiven Stadtplan sind hunderte Berliner Orte angegeben, an denen man sich bei wild wachsenden Bäumen und Sträuchern bedienen kann - farblich unterteilt in Kategorien wie Obstbäume, Nüsse und Kräuter. Inklusive Bildern und konkreten Beschreibungen. Verschiedene Orte, Tel. 54 82 11 01, mundraub.org

Schenkladen

Auch in Friedrichshain gibt es einen Laden, in dem Kleidung und Alltagsgegenstände mitgebracht oder mitgenommen werden können. Kleidung darf nur gewaschen abgegeben werden, PCs müssen wenigstens ein Gigahertz schnell sein, bei Büchern bitte nur Klassiker oder aktuelle Titel. Friedrichshain, Jessnerstraße 41, Tel. 98 32 37 36, systemfehler-berlin.de.vu

Tauschmobil

Zwei Mal pro Woche öffnet der schwarze Lastwagen seine Türen. Und alles, was sich darin befindet, kann kostenlos mitgenommen oder gegen Mitgebrachtes eingetauscht werden - auch Schenkungen sind jederzeit willkommen. Jeden Donnerstag ist das Tauschmobil in Wedding auf dem Markt der Kulturen (Leopoldplatz), jeden Samstag in Prenzlauer Berg auf dem Wochenmarkt in der Seelower Straße. Das Angebot reicht von Spielzeug über Küchengeräte bis hin zu Musikinstrumenten, Sportartikeln und Kleidungsstücken. Verschiedene Orte, Tel. 41 93 47 74, tauschmobil.de

Verschenkmarkt

Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) haben eine Onlineplattform geschaffen, auf der überflüssige Geräte, Möbel und andere Gegenstände zum Verschenken angeboten werden. Inzwischen kommen jeden Monat mehrere tausend hinzu. Viele Fernseher sind dabei. Tempelhof, Ringbahnstr. 96 (Zentrale BSR), Tel. 75 92 49 00, bsr-verschenkmarkt.de

Klick ins Heft

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben