Vollmond am HimmelFoto: dpa/ Caroline Seidel

Weltall

Das Weltall fasziniert Menschen seit Urzeiten. Astronomen erforschen, wie Sterne und Planeten entstanden sind und wie sie sich entwickeln. Seit einem halben Jahrhundert fliegt der Mensch sogar selbst in den Weltraum oder er schickt unbemannte Raumsonden auf den Weg in die unendlichen Weiten. Lesen Sie hier aktuelle Beiträge zu diesem Thema.

Aktuelle Beiträge

Mehr Beiträge zum Thema Weltall
  • 24.11.2016 20:47 UhrMission ExoMarsÜberlasteter Sensor brachte Marssonde zu Fall

    Neue Daten des Landemoduls "Schiaparelli" zeigen, warum es wie ein Stein vom Himmel fiel. Von Ralf Nestler mehr

    Im Anflug. Der Lander „Schiaparelli“ mit Hitzeschild.
  • 21.11.2016 09:08 UhrAstronomie auf dem WendelsteinGekämmtes Sternenlicht

    Mit der Frequenzkamm-Technik wollen Münchener Astronomen besonders kleine, erdähnliche Exoplaneten aufspüren. Von Felicitas Mokler mehr

    Klare Sicht. Das Observatorium auf dem Wendelstein hat eine Top-Lage. Weil der Fels so steil ist, gibt es kaum Luftturbulenzen, die die Beobachtungen stören. Vorausgesetzt der Himmel ist frei.
  • 18.11.2016 21:20 UhrBohrkerne aus dem Asteroiden-KraterWie die Apokalypse begann

    Der Einschlag eines Asteroiden tötete die Dinosaurier – und schuf innerhalb von Minuten eine seltene Kraterform, die Forscher sonst von Himmelskörpern wie dem Mond kennen. Von Roland Knauer mehr

    Gewaltige Kraft. So stellt sich ein Künstler den Aufprall des Asteroiden vor, der vor 66 Millionen Jahren die meisten Lebewesen auf der Erde umbrachte. Bohrproben zeigen nun, dass das Gestein im Ground Zero wie ein Sandstrahl nach oben schoss.
  • 16.11.2016 19:00 UhrPlutoKaltes Herz, warmer Ozean

    Aufsteigendes Wasser und gefrierender Stickstoff haben den Zwergplaneten Pluto gedreht - und das auffällige Herz zum Äquator transportiert. Von Rainer Kayser mehr

    Ein Herz für Pluto. Die Region Sputnik Planitia, das linke Segment des „Herzens“ auf dem Planeten, entstand mutmaßlich nach dem Einschlag eines Kometen. Sputnik Planitia war zunächst nordwestlich gelegen und richtete sich neu aus, als sich sein Becken mit Eis füllte.Fotos: J.T. Keane/dpa
  • 16.11.2016 11:45 UhrEin Bild vom AllHinaussegeln auf den großen Weltozean

    Die Naturwissenschaften haben die Welt in ihre Bestandteile zerlegt - kann man sie wieder zu einem Ganzen zusammenfügen? Ein Kommentar. Von Hartmut Wewetzer mehr

    Weltbild aus dem Computer. Das Bild zeigt eine rechnergestützte Simulation der Entstehung des Universums.
  • 14.11.2016 17:55 UhrAsteroiden auf CrashkursSteinschlag aus weiter Ferne

    Asteroiden seien eine vorhersehbare Naturkatastrophe, sagen Forscher. In einem Offenen Brief plädieren sie für die Erkundung der Geschosse aus dem All und Tests zur Abwehr.  mehr

    Kurs auf die Erde? Sorgen machen den Foschern vor allem noch unentdeckte Asteroiden mit einem Durchmesser unter einem Kilometer.

Weitere Beiträge aus der Physik