Personal Furniture Shopper : Finde Deinen Stil

Der Mensch braucht Möbel – aber welche sind passend? Gregor Drobnic hilft beim Aussuchen und Einkaufen. Sein Talent ist sein Beruf: „Personal Furniture Shopper“.

von
„Ich sehe meine eigentliche Aufgabe darin, meinen Kunden zu helfen, ihren eigenen Stil zu finden“, sagt Gregor Drobnic.
„Ich sehe meine eigentliche Aufgabe darin, meinen Kunden zu helfen, ihren eigenen Stil zu finden“, sagt Gregor Drobnic.Foto: promo

Wer gerade eine neue Wohnung bezieht oder sein Eigenheim umgestalten möchte, steht nicht selten vor den Lücken im Interieur mit mehr Fragen als Antworten. Aber lohnt es sich, für die Suche nach einer Esszimmerlampe oder einem Gästebett gleich einen Innenarchitekten zu beauftragen?

Genau das hat sich Gregor Drobnic auch gefragt und aus der Not eine Tugend gemacht. Der studierte Architekt und erfahrene Innenarchitekt saß eines abends mit einer Freundin beim Abendessen, als sie ihm vorschlug, auf seiner Website einen Button mit dem Hinweis „book me“ zu installieren. Das war der zündende Funke: Jetzt vermarktet Gregor Drobnic sein gesammeltes Wissen, seine Kontakte und Ideen als Berlins erster „Personal Furniture Shopper“ unter der Marke Otto von Berlin – benannt nach seinem kleinen Hund, der zu seinem Markenzeichen geworden ist.

„Freunde und Bekannte haben mich immer schon gefragt, ob ich ihnen einen Rat geben oder mit einer Idee aushelfen kann“, erzählt Drobnic. So sei ihm schnell klar geworden, dass er mit seiner Geschäftsidee eine Marktlücke entdeckt habe. „Viele Menschen haben vielleicht eine Idee für ein bestimmtes Möbelstück oder eine Zimmereinrichtung, aber sie haben keine Zeit, danach zu suchen“, weiß Drobnic. „Und genau hier komme ich ins Spiel. Ich kenne die Hersteller und Bezugsquellen. Im Einzelfall kann ich auch fachkundig beraten, etwa wenn es um die richtige Wandfarbe für ein bestimmtes Zimmer geht oder welche Lampe zu welchem Stil passt. Und wenn ein Kunde ein Sideboard oder einen Schrank mit bestimmten Maßen braucht, kann ich es entwerfen und von einem Schreiner bauen lassen.“

So gibt es bei Gregor Drobnic keine Einrichtung von der Stange. Für ihn ist es wichtig, dass seine Kunden sich in ihrem Zuhause wohlfühlen, dass ihre Einrichtung ihre Persönlichkeit widerspiegelt. Wozu zum Beispiel eine teure Küche einrichten, wenn der Hausherr gar nicht gerne kocht? Oder warum ein Foto aus einem Katalog mit Designermöbeln nachstellen, wenn man auch etwas wirklich Individuelles für den gleichen Preis haben kann?

Wer leistet sich einen Personal Furniture Shopper?

„Ich sehe meine eigentliche Aufgabe darin, meinen Kunden zu helfen, ihren eigenen Stil zu finden“, so Drobnic. „Das kann natürlich heißen, dass wir uns für ein Designerstück entscheiden, aber es kann auch sein, dass wir etwas auf dem Flohmarkt finden, das wir restaurieren und individualisieren.“

Einer seiner ersten Aufträge war die Einrichtung einer Ferienwohnung. Das Budget war limitiert, und dennoch sollte das kleine Apartment etwas Besonderes werden. Gregor Drobnic machte sich auf die Suche nach Vintagemöbeln und kombinierte sie mit Eigenentwürfen. Am Ende hatte er eine maßgeschneiderte Einrichtung geschaffen, in der sich nun Gäste aus aller Welt wohlfühlen können. „Manche Kunden haben konkrete Vorstellungen und möchten, dass ich ihnen eine entsprechende Vorauswahl präsentiere. Dann organisiere ich eine Shoppingtour durch die Stadt und zeige ihnen die verschiedenen Möglichkeiten“, erzählt er. „Andere wiederum lassen mir völlig freie Hand und freuen sich auf das Endergebnis.“

Ein solcher Kunde hatte sich eine großzügige Sofalandschaft gewünscht. Es sollte aber kein luxuriöses Minottisofa für 14 000 Euro werden, sondern etwas Individuelles, nur für ihn gemacht. „Da ich gerne die Funktionalität von Objekten umwandle, habe ich für diesen Kunden ein Riesensofa aus Europaletten und großen Matratzen entworfen. Oben drauf liegen jetzt 80 bunte Kissen. Ein absolutes Unikat.“

Und wer leistet sich einen Personal Furniture Shopper? „Meine Kunden sind meistens Geschäftsleute oder junge Menschen, die gerade Karriere machen und ihre Ikea-Wohnung überlebt haben“, sagt Drobnic. „Insbesondere Frauen freuen sich auf die Shoppingtour und finden dann auch schnell heraus, was sie wollen.“ Dabei sei jeder Auftrag spannend und ganz individuell. „Mir macht es Spaß, neue Menschen kennenzulernen und ein Gefühl dafür zu bekommen, was ihnen gefällt und was zu ihnen passt.“ Dabei ist Gregor Drobnic nicht auf Kunden aus Berlin beschränkt. „Otto und ich kommen überall hin“, sagt er.

Autor

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben