Sofa zum Selberbauen : Wandel macht Spaß

Die Sitzmöbel von Modu+ passen sich jeder Situation an. Je nach Geschmack können sie kombiniert werden. Wichtig war den Designern Enver Aslan und Aart Blok: Alles muss kinderleicht funktionieren.

von
Mit den Elementen von Modu+ lassen sich unendlich viele Sitzmöbel schaffen und mit wenig Aufwand immer wieder spielerisch neu zusammensetzen – ganz ohne Werkzeug.
Mit den Elementen von Modu+ lassen sich unendlich viele Sitzmöbel schaffen und mit wenig Aufwand immer wieder spielerisch neu...Foto: Modu+

„Dies ist kein Möbel sondern eine Investition“, erklärt Enver Aslan selbstbewusst. Er muss es wissen, denn schließlich haben er und sein Kollege Aart Blok fünf Jahre Entwicklungszeit in ihr neues Produkt investiert, mit dem sie sich zum ersten Mal – auch als Unternehmen „modu +“ – auf der Woonbeurs Amsterdam vorgestellt haben. Die Idee ist – wie immer, wenn man sie im Nachhinein betrachtet – recht simpel. Ein quadratisches Sitzelement, eine  rechteckige Rückenlehne, zwei unterschiedlich lange Rohre, die miteinander verbunden sind – das ist im Prinzip die Ausrüstung, mit der man sich eine ganze Sitzlandschaft immer wieder neu gestalten kann. Sie kann mitwachsen, man kann Elemente hinzukaufen, aber man kann auch relativ leicht und ohne Werkzeug die vorhandenen Elemente umgruppieren.

„Sehen Sie, das ist ganz einfach“, sagt Arslan und lupft ein Sitzelement in die Höhe. Es ist relativ leicht und ohne Mühe zu heben. Unter der Sitzfläche sind jeweils an den Seiten vier Löcher für die röhrenartige Verbindung zu sehen. Durch die Löcher erkennt man einen grauen Schaumstoff. „Den kennen Sie aus der Autoindustrie, das ist Polypropylen, daraus werden die Armaturenbretter in den Autos geformt. Sehr widerstandsfähig, springt immer wieder in die ursprüngliche Form zurück und ist vor allem ganz leicht“, sagt Enver Arslan und man merkt, dass er an der verblüfften Reaktion seines Gegenübers seinen Spaß hat.

In die vorderen Löcher steckt man einen kleinen runden Fuß, in die seitlichen Löcher und hinten kommen dann die röhrenartigen Verbindungen, die genau so groß im Durchmesser sind wie die Füße. So kann man locker eine Rückenlehne auf zwei Röhren stecken – fertig ist der breite Sessel. Gibt man ihm seitlich zwei Röhrenelemente hinzu, kann man ein weiteres Sitzelement anstecken, Lehne nach Wahl. Keine Mühe, aus dem Zweisitzer einen Dreisitzer zu stecken. Man kann aber auch die Sitzfläche nach vorne verlängern und hat so ein Tagesbett oder einen Ruhesessel, auf dem man die Beine ausstrecken kann.

Und wenn mal ein Glas Rotwein umkippt? "Kein Problem", sagt Enver Aslan. Dann wird umgesteckt.
Und wenn mal ein Glas Rotwein umkippt? "Kein Problem", sagt Enver Aslan. Dann wird umgesteckt.Foto: Rolf Brockschmidt

Für die Bequemlichkeit sind die rechteckigen Kissen zuständig – das dritte Polsterelement im Baukasten für Erwachsene. Es ist wirklich kinderleicht – und vor allem stabil. Man kann auch die Lehnen versetzt anbringen, über Eck springen lassen. Aslan baut sich schnell eine Lehne ans Ende seiner Sitzfläche, um eine bequeme Stütze für seine Kniekehlen zu bekommen. Auch Unkonventionelles ist möglich.

Die Kissenfüllung besteht aus Viskose und Dalcon, einer Schaumsorte mit sechs Zentimeter langen Bändchen, die dafür sorgen, dass das Material nach Belastung wieder in die ursprüngliche Form zurückfedert. Auch aus der Autoindustrie abgeschaut.

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben