Tipps zum Ausflug im Advent : Weihnachtsbaum selber schlagen in Brandenburg

Nur Sägen bringt Segen - so denken viele, die ihren Weihnachtsbaum selbst aus dem Wald holen. Hier sind ein paar Tipps fürs Umland von Berlin

Stamm-Belegschaft. Viele schwören darauf, den Weihnachtsbaum selbst abzusägen.
Stamm-Belegschaft. Viele schwören darauf, den Weihnachtsbaum selbst abzusägen.Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Bei den einen steht er schon den ganzen Advent über im Wohnzimmer und wartet auf seinen Festtagsschmuck. Andere rennen erst in letzter Sekunde los, um noch ein Exemplar zu ergattern – und müssen dann beim Händler um die Ecke mit dem Vorlieb nehmen, was vom Tage übrig blieb. Wer dieses Risiko bei seinem Weihnachtsbaum nicht eingehen will und noch dazu Spaß daran hat, selbst die Axt zu schwingen, sollte ins Berliner Umland ausschwärmen. In Brandenburg bieten auch in diesem Jahr wieder viele private Waldbesitzer und Förstereien Nadelbäume zum Selberschlagen an – von Kiefern über Fichten und Douglasien bis zu Tannen. Eine Auswahl:

Bäume und Backofen in Danewitz bei Biesenthal

Auf dem Weihnachtsbaumfeld von Tannen-Gesche an der Dorfstraße 48 gibt es Bäume verschiedener Arten (außer Kiefern), außerdem einen kleinen Weihnachtsmarkt: 1. bis 23. Dezember, 9 bis 16 Uhr, 24. Dezember, 9 bis 12 Uhr. Am dritten und vierten Adventswochenende ist mit Gulaschkanone, Speisen aus dem Hofladen Danewitz und Brot aus dem Feldsteinbackofen auch fürs sonstige Wohl gesorgt (Kontakt: Telefon 03337/3346).

Berliner Balkonwelten
Weihnachten naht. An diesem Friedrichshainer Balkon ist das unübersehbar. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Berliner Balkonfotos an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 105Foto: Soeren Stache/dpa
04.12.2015 08:53Weihnachten naht. An diesem Friedrichshainer Balkon ist das unübersehbar. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Berliner...

Zupacken in Dyrotz bei Wustermark

Rustikal geht es kurz vor Heiligabend in Dyrotz bei Wustermark zu. Wer hier seine Blaufichte fällen will, sollte Säge, Handschuhe und Packschnur mitbringen: 19. und 20. Dezember, 10 bis 16 Uhr, Wustermark, Ortsteil Dyrotz (Havelland), Hinweisschilder ab Outlet-Center B 5 (Kontakt: Telefon 0170/1801818 oder bei Facebook).

Glühwein in Groß Köris

Zur Waldweihnacht lädt die Landeswaldoberförsterei Hammer ein. Besucher können Weihnachtsbäume selber schlagen (Kiefern, Schwarzkiefern, Fichten) und am Lagerfeuer Glühwein und Wildbraten genießen: 12. Dezember, 12 bis 17 Uhr, Oberförsterei Hammer, Anfahrt Autobahn A13, Abfahrt Groß Köris, Landstraße in östlicher Richtung über Klein Köris auf die B179, dort rechts in Richtung Lübben (südlich) 3 Kilometer bis zur Landeswaldoberförsterei (Kontakt: Tim Ness, Telefon 033765/21780).

Aufwärmen am Lagerfeuer in Groß Marzehns

Zur Säge kann man auch in Groß Marzehns greifen; zur Auswahl stehen Blaufichten und Nordmanntannen. Lagerfeuer und Imbiss locken nach getaner Arbeit: 12. und 13. Dezember sowie 19. und 20. Dezember, jeweils 10 bis 15 Uhr, Rabener Weg, 14823 Groß Marzehns (Potsdam-Mittelmark), Autobahnabfahrt A9 Klein Marzehns. Der Weg ist dann ausgeschildert (Kontakt: Telefon 033848/60005).

Imbiss zum Baum in Grüntal

Im Barnimer Land hat die Gärtnerei Schubert (Mühlenbergweg 9, 16230 Sydower Fließ OT Grüntal) noch bis zum 23. Dezember Nordmanntannen, Blau-/Rotfichten und serbische Fichten sowie Coloradotannen und Nobilis-Tannen zum Selberschlagen im Angebot. Außerdem stehen bereits geschnittene Bäume zum Kauf bereit. Geöffnet ist bei Tageslicht bis zum Einbruch der Dunkelheit. Am zweiten, dritten und vierten Adventswochenende wird außerdem für Imbiss gesorgt (Kontakt: Telefon 03337/46101 oder im Internet unter gärtnerei-gschubert.de).

Vom Adventsmarkt zur Fichte aus Melchow

Wer Blaufichten mag und gerne wandert, der ist in Melchow bei Eberswalde richtig. Vom Bahnhof aus geht es auf den Adventsmarkt und anschließend ab 13.30 Uhr in den Wald zu den Weihnachtsbäumen: 13. Dezember, 13 bis 18 Uhr, Bahnhof Melchow/Barnimer Land (Kontakt: naturparkbahnhof-melchow.de).

Sägen mit Kinderprogramm in Mellensee

Im Weihnachtsbaumwald Mellensee bei Zossen gibt es rund ums Bäumeschlagen ein besonders üppiges Begleitprogramm. Familien können mit Glühwein, Kinderpunsch und Bratwurst am Lagerfeuer sitzen. Jedes Kind wird vom Weihnachtsmann mit einem kleinen Geschenk überrascht. Außerdem gibt es Ponyreiten und Kerzenziehen: bis zum 23. Dezember, 8 bis 16 Uhr, am 24. Dezember 8 bis 12 Uhr (Kontakt: CSM Christbäume & Schmuckreisig Mellensee, Am Mellensee, 15838 Mellensee, weihnachtsbaum- selbst-schlagen.de).

Stärkung aus der Gulaschkanone in Neuzelle

„Stimmungsvolle Waldweihnacht mit Lagerfeuer und Glühwein“ – so werben die Stiftung Stift Neuzelle und die Ostdeutsche Gesellschaft für Forstplanung (OGF) für ihren Weihnachtsbaumverkauf am 12. Dezember von 10 bis 13 Uhr. In der Schonung können einige Baumarten selbst geschlagen werden, außerdem werden bereits geschlagene Nordmanntannen sowie Bäume aus anderen Schonungen angeboten. Die Freiwillige Feuerwehr Neuzelle rückt mit ihrer Gulaschkanone an. Ort: Am Treppelpflaster; die Schonung liegt in der Nähe der Straßenverbindung zwischen dem Neuzeller Ortsteil Kummero und Treppeln, der Standort ist ab dem Feuerwehrgerätehaus in Neuzelle ausgeschildert (Kontakt: Stiftung Stift Neuzelle, Telefon 033652/81416, info@stift-neuzelle.de, stift-neuzelle.de).

Zwiebelkuchen und Bratwurst zur Tanne aus Kunow

Im Schwedter Ortsteil Kunow liegt ein Privatwald, in dem man Nordmanntannen, Fichten, Kiefern und Blaufichten selber schlagen kann. Das gastronomische Angebot umfasst heiße und kalte Getränke, Bratwurst, Kesselgulasch und Zwiebelkuchen: 10. bis 24. Dezember, 8 bis 16 Uhr (Kontakt und genaue Adresse: Telefon 03333/166078).

Glühwein und Säge - alles da in Werder (Havel)

Nicht das richtige Werkzeug zum Bäumeschlagen im Keller? Kein Problem, auf dem Werderaner Tannenhof (Lehniner Chaussee 19, 14542 Werder (Havel) OT Plessow) bekommen Besucher Säge und Karren gestellt. Und los geht’s in die Schonung. Am Stand wird der Stamm anschließend für den heimischen Ständer passend gemacht und der Baum für den Transport verpackt. Der Preis richtet sich nach der Größe. Im Hofladen gibt es zur Stärkung Glühwein und Bratwurst: bis zum 23. Dezember, 9 bis 17 Uhr (Kontakt: Telefon 03327/43265, kontakt@ werderaner-tannenhof.de und im Netz www.werderaner-tannenhof.de).

Sanddorngrog und Baum aus Werneuchen

Weihnachtsbäume selber schlagen kann man zu guter Letzt auch auf dem Hof von Bauer Nietsch in Werneuchen, Ortsteil Tiefensee. Hausgemachter Apfelpunsch und Sanddorngrog wärmen von innen: bis 23. Dezember, 10 bis 16 Uhr, Adolf- Reichwein-Straße 23A, 16356 Werneuchen (Kontakt: Telefon 033398/94948, bauer-nietsch.de) (Tsp)

Eine Liste mit weiteren Orten gibt es über den Landesbetrieb Forst Brandenburg: Telefon 0331-97929-301, Internet: forst.brandenburg.de

Wem das Ganze zu sehr pikst, der kann ja auch auf den Weihnachtsmarkt gehen. Tipps für die ungewöhnlichsten gibt es unter dieser Adresse, Anschriften und Öffnungszeiten aller Märkte stehen hier.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben