Türkei : Militär lehnt sich gegen Gül auf

Das erste Treffen des türkischen Staatspräsidenten Gül mit dem Militär verlief ungewöhnlich: Die Generäle erbrachten Gül bei einer Zeremonie nicht den üblichen Gruß. Dabei ist er oberster Befehlshaber der Streitkräfte.

Gül
Abdullah Gül: Der neue türkische Staatspräsident. -Foto: dpa

AnkaraEinen Tag nach seiner Vereidigung zum türkischen Staatspräsidenten hat das Militär dem überzeugten Muslim Abdullah Gül bei einer Zeremonie einen frostigen Empfang bereitet. Armeechef Yasar Büyükanit und andere hochrangige Generäle verweigerten Gül bei der Abschlussfeier einer Militärakademie den üblichen militärischen Gruß, berichtete der türkische Sender NTV.

Bei der Zeremonie traf Gül zum ersten Mal als Staatspräsident mit Vertretern der Armee zusammen. In seinem neuen Amt ist er auch der oberste Befehlshaber der türkischen Streitkräfte. Güls Frau, die ein Kopftuch trägt, nahm nicht an der Feier teil. Das Militär wirft Gül vor, er wolle die Islamisierung der Türkei fördern. Gül hatte jedoch wiederholt erklärt, er wolle unparteiischer Präsident aller Türken werden und bekräftigt, er stehe fest hinter der Trennung von Religion und Staat.

Erdogan: "Uns um die Werte der Nation versammeln"

Im Frühjahr hatte die Opposition Güls Wahl durch einen Boykott verhindert und eine Staatskrise ausgelöst. Das Militär hatte zudem mit einem Putsch gedroht. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan rief in einer an das Militär gerichteten Fernsehansprache zur Einigkeit auf. "Ich möchte erneut betonen, dass es mehr als jemals zuvor nötig ist, dass wir unsere Differenzen beiseite lassen und uns um die Werte unserer Nation versammeln", sagte Erdogan.

Regierungschef Erdogan wollte Gül am Nachmittag seine Kabinettsliste zur Zustimmung vorlegen. Der neue türkische Präsident Gül bestätigt das Kabinett der islamisch-konservativen Partei AKP. Güls Parteifreund, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, sagte nach einem Treffen mit dem Präsidenten in Ankara, seine Regierung werde 24 Minister haben.

Gül ist neuer Staatspräsident

Die AKP hatte im Juli bei vorgezogenen Neuwahlen einen triumphalen Wahlsieg errungen. Die Parlamentswahl war ausgerufen worden, nachdem die Wahl Güls in einem ersten Anlauf nach Warnungen der Armee vor einer Islamisierung des Landes gescheitert war. Das Parlament hatte Gül am Dienstag zum neuen Staatspräsidenten gewählt. (mit dpa/AFP)