Türkei : Prozess wegen Dink-Mordes begonnen

In Istanbul steht der mutmaßliche Mörder des Journalisten Hrant Dink vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert eine hohe Haftstrafe gegen den Todesschützen.

IstanbulFünf Monate nach dem Mord an dem türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Attentäter und 17 weitere Angeklagte begonnen. Dink (53) war am 19. Januar vor seiner Redaktion in Istanbul auf offener Straße erschossen worden. Er war bei türkischen Nationalisten verhasst, weil er öffentlich von einem Völkermord an den Armeniern im Ersten Weltkrieg gesprochen hatte.

Der Hauptangeklagte äußerte sich nach Fernsehberichten bisher nicht und berief sich auf sein Schweigerecht. Der Prozess in Istanbul findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, weil der mutmaßliche Todesschütze unter 18 Jahre alt ist. Für ihn verlangt die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von bis zu 24 Jahren wegen Mordes und von bis zu 18 Jahren wegen Mitgliedschaft in einer Terrorvereinigung.

Zwei der mutmaßlichen Hintermänner sollen nach dem Willen der Anklagebehörde zu lebenslänglich wegen Anstiftung zum Mord und Führerschaft einer Terrorgruppe verurteilt werden. Etwa 1000 Menschen hatten sich zu Beginn des Verfahrens vor dem Gerichtsgebäude versammelt und Gerechtigkeit gefordert. (mit dpa)