TV-Übertragung : Tour gerät für Sat.1 zum Quoten-Desaster

Radsport ist für Sat.1 künftig kein Thema mehr. Die Übertragung der Tour de France bescherte dem Sender einen regelrechten Quotensturz.

HannoverDer umstrittene Einstieg in die Tour de France hat sich für Sat.1 zu einem Quoten-Desaster entwickelt. Am vorletzten Tag der Frankreich-Rundfahrt bescherte das Zeitfahren dem TV-Sender mit durchschnittlich 670.000 Zuschauern und einem Mini-Marktanteil von 5,9 Prozent wieder eine Riesenenttäuschung. Das Experiment wird nächstes Jahr nicht wiederholt. "Die Tour hat an Relevanz eingebüßt, was an der Glaubwürdigkeit der Veranstaltung liegt. Für uns stellt sich das Thema Radsport derzeit nicht", lautete das bittere Fazit von Sat.1-Sprecherin Kristina Faßler.

Nach dem Ausstieg der öffentlich-rechtlichen Sender ARD/ZDF aus der Live-Berichterstattung als Reaktion auf den Doping-Fall Patrik Sinkewitz war der Privatsender in die Lücke gesprintet und hatte preisgünstig die Rechte an einem vermeintlich "großen Sportereignis" erworben. Doch die negativen Doping-Schlagzeilen lösten einen regelrechten Quotenrutsch aus. An keinem Tag übertraf Sat.1 die Marke von einer Millionen Zuschauer. Die Marktanteile lagen stets unter zehn Prozent und blieben damit hinter denen des üblichen Nachmittagsprogramms zurück. Eine Erfahrung, die auch ARD/ZDF auf den ersten zehn Etappen gemacht hatten.

Sat.1-Berichterstattung dilettantisch?

"Die Tour gehört nicht mehr in einen großen Sender", sagte Faßler. Der Spartenkanal Eurosport, von der ersten Etappe an auf Sendung, profitierte zwar vom ARD/ZDF-Rückzug, doch selbst zusammen kamen Sat.1 und Eurosport selten über einen Marktanteil von 15 Prozent hinaus. Die Sat.1-Reporter Timon Saatmann und Ex-Profi Mike Kluge stemmten die Berichterstattung aus einem Berliner Studio und mussten für ihre Kommentierung reichlich Kritik von Seiten der Printmedien einstecken. Ein Versuch, kurzfristig den früheren ARD-Tour-Reporter Herbert Watterott zu engagieren, scheiterte.

Freuen durften sich die Sat.1-Verantwortlichen über die gute Quote beim Ligapokal-Finale am Samstag. Im Schnitt 4,61 Millionen Fußballfans (Marktanteil 26,7 Prozent) verfolgten den 1:0-Sieg des FC Bayern München gegen Schalke 04.

Ob Radsport in den kommenden Wochen für die Fernseh-Sender wieder ein Thema ist, muss sich noch zeigen. Die ARD will in dieser Woche entscheiden, ob sie Live-Bilder von der Deutschland-Tour bringen wird. Das Rennen beginnt am 10. August in Saarbrücken und endet am 18. August in Hannover. (mit dpa)