Uefa-Cup : HSV siegt über Stade Rennes

Der Hamburger SV hat seinem Trainer Huub Stevens die fast sichere Teilnahme an der Uefa-Pokal-Zwischenrunde zum Geburtstag geschenkt und sich für den Bundesliga-Gipfel in Bremen eingestimmt.

Britta Körber[dpa]
hsv
Uefa-Pokal: Der HSV holte im zweiten Spiel den zweiten Sieg. -Foto: dpa

HamburgMit dem 3:0 (1:0) gegen Stade Rennes feierten die Hanseaten ihren zweiten Erfolg in der Gruppe D und übernahmen vor dem FC Basel (4) die Tabellenführung. Vor 36.472 Zuschauern im Fußball-Stadion am Volkspark erzielten Kapitän Rafael van der Vaart (30.), Maxim Choupo-Moting (83.) und Mohamed Zidan (90./Foulelfmeter) die HSV-Tore. Das Team des zum Saison-Ende scheidenden Stevens, der am Donnerstag 54 Jahre alt wurde, ist nun seit 14 Pflichtspielen ohne Niederlage. In Feier-Laune war der Niederländer trotzdem nicht: "Ich gebe sicher einen aus, aber richtig gefeiert wird später."

Zwei Tage vor dem Nordderby an diesem Samstag beim Tabellen-Zweiten in Bremen schonte Stevens seinen am Knie verletzte Mittelfeldantreiber David Jarolim und den erkälteten Verteidiger Thimothee Atouba. Für den Tschechen und den Kameruner standen Nigel de Jong und Jerome Boateng in der Startformation des Bundesliga-Dritten. Der Uefa-Cup-Gegner aus Frankreich, der in seinen beiden Uefa-Cup-Spielen gegen Bergen und Basel nur einen Punkt geholt hatte, kämpfte um seine letzte Chance, um weiter auf der europäischen Fußball-Bühne auftreten zu dürfen. Der Vierte der Ligue 1 stand aber nur in der Defensive gut, die Hausherren taten sich deshalb schwer.

Van der Vaart verwandelt Traumpass mühelos

So dauerte es bis zur 25. Minute, ehe van der Vaart seinen Landsmann Romeo Castelen freispielen konnte. Der zielte aber knapp am Pfosten vorbei. Der Bundesliga-Dritte hatten nun Oberwasser und wurde fünf Minuten später belohnt. Stürmer Ivica Olic stibitzte sich den Ball und ließ zwei Rennes-Verteidiger aussteigen. Dann täuschte der Stürmer einen Schuss an, bediente aber mit einem Querpass seinen Kapitän. Van der Vaart verwertete den Traumpass des Kroaten mühelos, der 24-Jährige traf in seinem 23. Europapokalspiel für den HSV zum 14. Mal.

Auch im Schongang kam der HSV, der sich über den UI-Cup für den Uefa-Pokal qualifiziert hatte, nicht in ernsthafte Schwierigkeiten. Piotr Trochowski (50.) vergab mit einem Flachschuss, Vincent Kompany (52.) mit einem Kopfball. Der fast beschäftigungslose Torhüter Frank Rost schimpfte, als seine Hintermannschaft hin und wieder die Konzentration verlor. Doch Rennes war einfach zu harmlos. Vier Minuten nach seiner Einwechslung machte Choupo-Moting dann alles klar. Mustergültig von van der Vaart freigespielt erzielte der 18 Jahre alte Youngster sein erste Tor im Uefa-Pokal. Trainer Stevens freute sich über sein glückliches Händchen, denn auch der zweite Joker stach: Der für van der Vaart eingewechselte Zidan wurde gefoult und verwandelte den fälligen Strafstoß selbst.