UI-Cup : HSV mit verhaltenem Start

Der Hamburger SV hat einen mühsamen ersten Schritt in Richtung Uefa-Pokal gemacht. Im Hinspiel bei Dacia Chisinau kam der Bundesligist nicht über ein Remis hinaus.

Chisinau Der Hamburger SV hat im UI-Cup-Hinspiel bei Dacia Chisinau mit einem 1:1 (0:1) einen bescheidenen Start hingelegt. Kapitän Rafael van der Vaart sicherte seinem Team in der 71. Minute per Foulelfmeter das Remis und damit dennoch eine ordentliche Ausgangsposition für das Drittrunden-Rückspiel am kommenden Sonntag in der Hamburger Arena (14.00 Uhr). Eugeniu Boicenco hatte die Hausherren vor 8000 Zuschauern bereits in der 7. Minute in Führung gebracht.

Der HSV bot ohne die verletzten Juan Pablo Sorin und Bastian Reinhardt sowie den gesperrten Thimothee Atouba zwar bei weitem keine Glanzleistung, brachte das Remis aber letztlich sicher nach Hause. "Auswärts kann man auch mit einem Unentschieden zufrieden sein", hatte Trainer Huub Stevens schon vor der Partie gesagt. Wenn sich die Hamburger im Rückspiel in einer Woche durchsetzen, müssten sie noch zwei weitere K.o.-Runden bis zum Erreichen der Gruppenphase des Uefa- Pokals überstehen.

Knapp 40 Grad im Stadion

Im Zimbru-Stadion von Chisinau begann der HSV bei Temperaturen von knapp 40 Grad Celsius verhalten bis behäbig und wurde prompt bestraft. Einen 16-Meter-Schuss von Soimu konnte Torhüter Frank Rost nur abklatschen, Boicenco war zur Stelle und staubte ab. Gegen die leidenschaftlich kämpfenden Gastgeber kamen die Hamburger erst nach einer Viertelstunde ins Spiel, übernahmen die Kontrolle und erarbeiteten sich erste Torchancen.

In der zweiten Hälfte drängte der HSV vehement auf den Ausgleich und wurde durch van der Vaarts Elfmeter-Treffer nach Foul an Ivica Olic belohnt. Kurz zuvor hatte Trainer Huub Stevens Neuzugang Mohamed Zidan zu seinem Pflichtspiel-Debüt im HSV-Trikot verholfen. (mit dpa)