Umstrittenes Tagebaugebiet : Vattenfall lässt Baumbesetzer wegtragen

Seit Wochen verharren Umweltaktivisten auf Bäumen bei einem Tagebaugebiet nahe Cottbus. Sie wollen es nicht abbaggern lassen. Nun hat das Energieunternehmen Vattenfall sie von den Bäumen zerren lassen.

Bäume Lakoma
Ein Aktivistin von Robin Wood auf einem Baumhaus im Lakomaer Teichgebiet. -Foto: dpa

LakomaDer Energiekonzern Vattenfall hat mit Unterstützung von Einsatzkräften der Polizei mit der Räumung der besetzten Bäume an den Lakomaer Teichen bei Cottbus begonnen. Gleichzeitig begannen die Fällarbeiten, wie Vattenfall mitteilte. Aktivisten der Umweltorganisation Robin Wood hatten am 17. September mehrere Bäume besetzt.

Die Räumung gehe mit der Fällung von Bäumen in der ökologisch wertvollen Teichlandschaft einher, sagte Robin-Wood-Sprecherin Ute Bertrand. "Mit äußerster Brutalität und ohne Sicherheitsabstände einzuhalten", fälle ein Unternehmen die Bäume in unmittelbarer Nähe der von den Umweltaktivisten besetzten Bäume. Das gesamte Gebiet um den Hammergraben sei von den Polizeikräften hermetisch abgeriegelt worden, sagte Bertrand. Von den etwa 20 Baumbesetzern hätten bis zum Vormittag zwei wegen der enormen Gefahr für Leib und Leben ihren Protest aufgegeben. Die anderen würden weiter in den Bäumen ausharren.

Erfolglose Gespräche zwischen Vattenfall und Umweltschützern

Vattenfall argumentiert, die Räumung sei notwendig geworden, da die Besetzer trotz mehrmaliger Appelle "kein Einsehen" gezeigt hätten. Zudem konnten die Zerstörungen an Eigentum des Konzerns sowie Partnerunternehmen nicht länger geduldet werden. Für die Einhaltung des Zeitplans zur Fortführung des Tagebaus Cottbus-Nord sei es notwendig, sofort mit den vorbereitenden Arbeiten zu beginnen.

Die Umweltaktivisten protestierten gegen die geplante Abbaggerung des über 300 Hektar großen Naturschutzgebietes mit über 170 besonders gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Ein Gespräch von Vattenfall mit den Aktivisten war am Mittwoch erfolglos beendet worden. Der Tagebau Cottbus-Nord ist nur noch 60 Meter von den Baumbesetzern entfernt. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben