Unfallstatistik : Zahl der Unfälle leicht gestiegen

Im Land Brandenburg gab es 2009 etwas mehr Unfälle als im Vorjahr. 202 Menschen starben auf den Straßen - umgerechnet auf die Einwohnerzahl ist das bundesweiter Negativrekord.

Potsdam - Die Zahl der Verkehrsunfälle in Brandenburg ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Die Polizei registrierte 82 754 Unfälle, das waren 1,8 Prozent mehr als 2008, wie Innenminister Rainer Speer (SPD) in Potsdam mitteilte. Dabei wurden 10 731 Menschen verletzt, 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Unfalltoten sank hingegen um neun Prozent auf 202. Dennoch befindet sich Brandenburg mit durchschnittlich 80 Toten je eine Million Einwohner pro Jahr im bundesdeutschen Vergleich neben Ländern wie Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt immer noch an der Spitze. Speer führte dies unter anderem auf „spätpubertäre“ Fahrer zurück, „die nach der Disko den starken Max raushängen lassen und durch die Alleen jagen“. 30 Prozent der Unfälle seien durch Raserei verursacht worden. Insgesamt krachte es am häufigsten innerhalb von Ortschaften, am seltensten auf den Autobahnen. Dort seien die Unfälle allerdings häufig „dramatischer“, sagte Speer. (ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar