Der Tagesspiegel : Uni Witten: Geldgeber springt ab

Die Uni Witten-Herdecke, die größte Privatuni in Deutschland, kommt nicht aus der Krise: Die Darmstädter Stiftung Software AG hat jetzt bekannt gegeben, kein Angebot zur Übernahme der Hochschule vorlegen zu wollen. Das habe der Vorstand nach einer dreitägigen Prüfung der Situation vor Ort entschieden, teilte die Stiftung mit. Die unter Finanzproblemen leidende Uni muss nun auf Angebote der weiteren Interessenten wie der Stiftung Rehabilitation Heidelberg warten.

Die Risiken des Projekts wurden vom Darmstädter Stiftungsvorstand als zu hoch eingeschätzt, hieß es. Mit einer Offerte hätte die Stiftung versucht, die Stimmenmehrheit von den überwiegend privaten Eignern zu übernehmen und die anthroposophisch ausgelegte Uni mit einem finanziellen Polster für mehrere Jahre auszustatten. Dabei ging es um eine Summe von 23 Millionen Euro. Die Hochschule kämpft fast seit ihrer Gründung in den achtziger Jahren mit Finanzproblemen. Anfang vergangener Woche prüften Mitarbeiter der Software-Stiftung in Witten die Bücher und fanden ein Defizit von 12 Millionen Euro bei einem Gesamtbudget von 36 Millionen Euro. dpa