Unterdrückung : Birmas Junta hält 500 Demonstranten weiter in Haft

Bei der gewaltsamen Niederschlagung der Demokratiebewegung sind in Birma mehr Menschen festgenommen worden als bisher bekannt: Wie die Militärjunta einräumte, wurden während der Proteste insgesamt 3000 Menschen verhaftet, bisher war von 2100 die Rede gewesen.

Rangun/GenfWie das Staatsfernsehen weiter berichtete, sind landesweit noch immer rund 500 Menschen in Haft. Von den Sanktion der Europäischen Union und Japans zeigte sich die birmanische Militärführung unbeeindruckt. "Wir werden alle Hindernisse und Hürden beseitigen, die vor uns liegen", hieß es in der amtlichen Zeitung "New Light of Myanmar". "Es gibt keinen Grund unseren Kurs zu ändern."

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) zeigte sich über das Schicksal vieler vermutlich Festgenommener besorgt. Wie Einsatzleiter Pierre Krähenbühl sagte, baten Dutzende besorgte Familien das Rote Kreuz, bei der Suche nach festgenommenen oder vermissten Verwandten zu helfen. Krähenbühl zufolge will die Junta ihr 2005 verhängtes Verbot gegen das IKRK, Gefängnisse zur Prüfung der Haftbedingungen zu besuchen, nicht aufheben.

Bei dem gewaltsamen Vorgehen gegen die von buddhistischen Mönchen angeführten Proteste waren im September in dem südostasiatischen Land mindestens 13 Menschen getötet und zunächst mehr als 2100 festgenommen worden. Der UN-Sicherheitsrat hatte sich in der vergangen Woche nach langem Ringen nur auf eine abgeschwächte Erklärung geeinigt, in der die Niederschlagung der Proteste "entschieden bedauert", aber nicht verurteilt wird. (mit AFP)