Der Tagesspiegel : UNTERM ADLER

Thorsten Metzner über Platzecks Sofa und eine rattenscharfe Kantine

Thorsten Metzner

Matthias Platzeck, Brandenburgs SPD-Regierungschef, hat mit der Bodenreform-Affäre gerade ziemlichen Ärger. Doch wer geglaubt hatte, dass er sich von derlei Unbill seine gute Laune vermiesen lässt, der sah sich getäuscht: Dienstagvormittag hatte die Linkspartei einen Untersuchungsausschuss angekündigt. Am Abend parlierte Platzeck in Berlin bei der Bosch-Stiftung ausgesprochen fröhlich mit seinem bayerischen Amtskollegen Günter Beckstein über Demografie. Mit lebenspraktischen Weisheiten sorgte er immer wieder für Lacher im Publikum. Als Grund, dass heute weniger Kinder als vor einigen Jahrzehnten geboren werden, machte Matthias Platzeck die Veränderung der Arbeits- und Lebenswelten sowie die heutige Reizüberflutung aus – die Erklärung des Vaters dreier Töchter sah dann so aus: „Damals saß man abends auf dem gemütlichen Sofa und dachte: Was machste denn jetzt? Das ist heute eben anders.“

Ostern rückt näher, doch in der Kantine des Brandenburger Innenministeriums wurde noch einmal Neujahr gefeiert – nämlich das chinesische Neujahr. Der „kulinarische Start“ ins „Jahr der Ratte“, das die Chinesen gerade begehen. So stand es ausdrücklich im Speiseplan. Nein, nein, serviert wurde das Symboltier für 2008 dann doch nicht. Aber eine ganze Woche kamen ausschließlich spezielle Menüs aus dem fernen Asien auf die Tische. Etwa Putenfleisch mit Sojasauce „Peking-Plum“, das den Namen „7 Juwelen“ trug. Dazu gab es „Cardamom-Zimt-Reis“ und zum Dessert „Mangogelee“. Und nicht nur das: Die Polizisten und Beamten konnten sich in der Speisekarte gleich über chinesische Neujahrsbräuche informieren – das nennt man Weiterbildung im Ressort von CDU-Innenminister Jörg Schönbohm.

0 Kommentare

Neuester Kommentar