Der Tagesspiegel : UNTERM ADLER

Michael Mara

über den Dank der Queen und pädagogische Weihnachtsgeschenke Nicht nur die Boulevard-Presse, auch deutsche Protokollbeamte rätselten: Hat Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) beim Besuch von Königin Elisabeth das Protokoll verletzt, hat er die Queen gar verärgert? Denn bei der Ankunft am Potsdamer Hauptbahnhof hatte Platzeck die Queen am Ellbogen berührt und sanft in die vorgesehene Richtung geführt. Jetzt steht fest: Die Queen hat es nicht übel genommen, im Gegenteil. In der Staatskanzlei ging ein herzliches Schreiben aus dem Buckingham-Palast ein: Die Queen und der Duke of Edinburgh seien sehr dankbar für die Wärme des Empfangs, den sie auf jeden Schritt, auf jeder Etappe des Besuchs gespürt hätten. Sie hätten es besonders genossen, wieder nach Potsdam zu kommen. Die Queen bedankte sich ausdrücklich für das Geschenk: Der Rosenbusch „Potsdam“ sei eine glückliche Erinnerung an einen sehr erfolgreichen Besuch.

* * *

Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) hat der jungen PDS-Abgeordneten Carolin Steinmetzer ein Weihnachtsgeschenk zukommen lassen: die Chronik von Roman Grafe „Die Grenze durch Deutschland“. Schönbohms Weihnachtswunsch: Die 24-Jährige möge zwischen den Jahren „ihr Wissen über die jüngste Geschichte unseres Landes und die Schicksale ihrer Mitbürger“ vertiefen. Steinmetzer hatte in der Aktuellen Stunde des Landtages zum 15. Jahrestag des Mauerfalls von ihrer Kindheit und den sozialen Errungenschaften in der DDR geschwärmt. Diese Verklärung des SED-Regimes hatte Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) im Landtag so verärgert, dass er die junge Frau auf die von der Stasi für Missliebige geplanten Internierungslager hinwies, für die auch er vorgesehen gewesen sei. Schönbohm schrieb der Nachwuchspolitikerin jetzt, ihre Äußerungen zeugten „von Unkenntnis und Naivität“, daher empfehle er die Teilungschronik „zur persönlichen Weiterbildung“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben