Der Tagesspiegel : UNTERM ADLER

Thorsten Metzner

Dass er zum Karneval in Cottbus kommen wollte, war für Matthias Platzeck keine Frage. Der Termin am gestrigen Sonnabend war dem Ministerpräsidenten und SPD-Chef heilig. „Das geziemt sich einfach“, hieß es in der Staatskanzlei. Doch was am Mittag noch wie eine leichte Erkältung erschien, wuchs sich in den nächsten Stunden zu einer ausgemachten Grippe aus. Platzeck musste zuhause bleiben; die Staatskanzlei sagte alle Tremine bis einschließlich Mittwoch ab.

* * *

Christoph Schulze, parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Regierungsfraktion im Landtag, witterte Verschwendung. In einer kleinen Anfrage wunderte er sich darüber, dass das Land hunderte Millionen Euro Kredite aufnimmt, aber in diesem Jahr für 2,3 Millionen Euro Bäume an Straßen nachpflanzen will. „Es wäre demnach zu befürchten, dass die nachzupflanzenden Bäume mit Krediten finanziert werden.“ Deshalb verlangte Schulze detaillierte Auskunft, wie viele Bäume an „Bundes-, Landes- und kommunalen Straßen“ in den Jahren 2002 bis 2005 gefällt wurden, bitteschön nach Gründen aufgeschlüsselt, und wie viele Bäume nachgepflanzt wurden. Die Antwort dürfte Schulze nicht viel weiter helfen – aber die Naturschützer alarmieren: Laut Landesregierung wird in Brandenburg oft zur Motorsäge gegriffen: So wurden 2004 rund 11 200 Straßenbäume gefällt, aber nur 4644 neu gepflanzt.

* * *

Den Parlamentariern in Brandenburg gehen offenbar die Themen aus. Da wendet sich auch die oppositionelle Linkspartei den Bäumen zu, nicht global, sondern konkret: Der junge Abgeordnete Christian Görke verlangte Auskunft, warum Ende letzten Jahres an der Landesstraße zwischen Rhinow und Strodehne im Havelland „ca. 30 Bäume“ gefällt wurden. Der Genosse muss dort oft entlanggefahren sein. „Zum Beispiel verloren einige Linden ihr Laub bereits weit vor dem Ende der Vegetationsperiode.“ Auch der Grund für Görkes Anfrage ist ein Verdacht. Er vermutet nämlich, dass die neuen Leitplanken an der Straße den alten Alleebäumen den Garaus gemacht haben. Aber das wird strikt dementiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar