Der Tagesspiegel : UNTERM ADLER

Thorsten Metzner

Vielleicht ist es ja so, dass nicht nur die Liebe, sondern auch die Politik durch den Magen geht. Die Landtagskantine, die die Brandenburger Volksvertreter beköstigt, hat deshalb eine gewisse staatspolitische Verantwortung. Jüngst tagte die hausinterne „Kantinenkommission“, der neben dem Landtagsdirektor auch Abgesandte von PDS und SPD angehören. Sie hatte zunächst zwar die unangenehme Aufgabe, höhere Essenspreise infolge der höheren Mehrwertsteuer abzusegnen. Aber dafür können sich Brandenburgs Volksvertreter nun auf die wärmeren Tage freuen: Der Kantinen-Pächter erwägt nämlich, so das Protokoll, „in der Sommerzeit einmal wöchentlich draußen zu grillen.“ Wenn er das tut, dürfte er gut gewappnet sein für den unerbittlichen Zufriedenheitstest: Denn die Kantinenkommission hat sich darauf verständigt, „in jeder Wahlperiode zwei Kantinenumfragen durchzuführen.“

Bundesratsdirektor Dirk Brouer, früher Bevollmächtigter des Landes beim Bund, pflegt seine Brandenburger Wurzeln: Er ist Vorsitzender des rührigen Karnevalsvereins „Narrenschiff“, in dem sich 54 Landesbedienstete seit 1996 engagieren. Am Donnerstag laden die ministeriellen Narren zur traditionellen Karnevalsfeier in die Regierungskantine. Wie jedes Jahr wird auch ein Prunkorden verliehen, „verbunden mit der Würde eines Ehrenkapitäns auf dem Narrenschiff“. Träger sind bislang etwa Justizministerin Beate Blechinger, der frühere Infrastrukturminister Frank Szymanski oder Sozialministerin Dagmar Ziegler. „Diesmal wird es Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs“, verriet Brouer. „Wir müssen ja nicht immer in die Kabinettskiste greifen.“ Angefragt hatten die Narrenschiffer auch schon mal bei Regierungschef Matthias Platzeck – doch der gilt eher als Karnevalsmuffel und ließ absagen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben