Der Tagesspiegel : UNTERM ADLER

Michael Mara

Dagmar Ziegler, Brandenburgs Sozialministerin, bewies Nervenstärke: Ziegler, die auf der Großen Prunksitzung des BKC-Karnevalsklubs von Brandenburg (Havel) eine Rede hielt, wollte Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) mit zwei quicklebendigen Mäusen „für die ewig leere Stadtkasse“ überraschen – ein Gag. Doch ehe es zur Übergabe kam, hatte sich eines der in einem Kompottglas unterm Rednerpult versteckten Tiere befreit. Die Maus kletterte am ministeriellen Bein hoch, verschwand unterm Rock, flitzte weiter unter die Kostümjacke. Und Ziegler? Kein hysterischer Ausbruch, kein Aufschrei. Sie redete weiter und versuchte, die Maus auf der linken Schulter festzuhalten. Für so viel Durchhaltevermögen bekam Ziegler tosenden Beifall. Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) sagte: „Ein Muster fast schon ostasiatischer Selbstbeherrschung.“

Was Brandenburgs Parteien bei der Neubesetzung der Rechnungshof-Spitze veranstalten, ist ein Fressen für Karnevalisten. Beispiel: Die für ihren politischen Biss bekannten „Schwärzefüße“ aus Eberswalde auf der großen Cottbuser Karnevalsveranstaltung. „Für uns der Präsidentenposten, das lass mer uns zwei Direktörchen kosten“, hieß es da. „Eignung hin und Eignung her, für die Parteien ist nichts zu schwer. Kannst’e zu Hause deinen Haushalt führen, und die Aldi-Rechnung ohne Hilfe studieren, kriegste den Job, du taubes Ei, Hauptsache du bis in der richtigen Partei.“ Fazit: „Ja, Brandenburg ist in großen Nöten, es gibt einfach zu viele Flöten.“ Allerdings ärgerten sich die Karnevalisten, dass das RBB-Fernsehen in seiner Übertragung den aktuellen Teil herausschnitt. „Das war die brisanteste und wichtigste Passage“, fand der Eberswalder Karnevalspräsident Gerhard Walther.

Im Streit um die Zukunft des Flughafens Tempelhof zwischen Bahn AG und dem Bund, Berlin und Brandenburg, glühen die Telefondrähte, werden Briefe geschrieben. So flatterte Verkehrsminister Reinhold Dellmann (SPD) nach kritischen Äußerungen über die Bahn-Pläne für Tempelhof ein Brief des Bahn-Vorstandes für Infrastruktur Personenbahnhöfe, Wolf-Dieter Siebert, auf den Tisch, in dem jener um ein Expertengespräch zu Tempelhof bittet. Dellmann lehnte das in seinem Antwortschreiben zwar nicht ab, gab aber zu verstehen, dass er vor allem über den Zustand der Bahn-Infrastruktur reden wolle. Aber auch Tempelhof könne Thema sein, da die Bahn, so der Minister spitz, ja „Mitantragsteller im Planfeststellungsverfahren Schönefeld ist, in dem die Schließung des Flughafens Tempelhof ausdrücklich beantragt war“. Nun wartet Dellmann gespannt auf eine Antwort.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben