Der Tagesspiegel : UNTERM ADLER

Thorsten Metzner erklärt den Machtkampf in der CDU

Thorsten Metzner

Der Machtkampf in der Brandenburger CDU geht weiter, wird jetzt aber subtiler geführt: Entgegen den Erwartungen der Bundespartei und den Friedensschwüren haben die Anhänger von Ex-Generalsekretär Sven Petke dem neuen Landeschef Ulrich Junghanns im Parteivorstand jüngst eine empfindliche Abstimmungsniederlage bereitet. Gegen seinen Willen wurde Sven Petke zum Chef der Antragskommission für den Parteitag im November gewählt, auf dem das neue CDU-Grundsatzprogramm beschlossen werden soll.

Es ist ein strategischer Job, mit dem man die Parteitagsdramaturgie beeinflussen kann – in der CDU hat ihn üblicherweise der Generalsekretär inne. Junghanns’ „General“ Rolf Hilke, der schon den Vorsitz der Programmkommission Petke überlassen musste, ist enttäuscht: „Ich halte die Entscheidung für falsch, weil sie nicht dem Wunsch des Vorsitzenden entspricht.“ Was mit der Aktion bezweckt wird? Der Parteitag, so vermutet man in Junghanns’ Umfeld, soll zu „Petke-Festspielen“ werden.

Er gilt als „Urgestein“ im Brandenburger Innenministerium: Ulrich Hoffmann, der langjährige Leiter der Kommunalabteilung, wird bald in Pension gehen. Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) hält viel von dem Experten mit SPD-Parteibuch, ohne den er etwa vor einigen Jahren die Gemeindegebietsreform kaum hätte durchsetzen können. Schönbohm würde ihn gern behalten, zumal Hoffmann gerade noch die neue „Kommunalverfassung“ vorgelegt hat, um die jetzt heftig gestritten wird. „Wer glaubt, ich würde ihn mobben, der irrt gewaltig“, erzählte Schönbohm jetzt fröhlich in kleiner Runde. Aber der Grund, dass Hoffmann unbedingt ein Jahr früher ausscheiden wolle, sei einfach so bestechend. Schönbohm: „Er will mit einem Schweizer Armeepferd nach Rom reiten.“ Diesen Wunsch könne er ihm einfach nicht abschlagen. Um rechtzeitig anzukommen, müsse es schon im Frühjahr losgehen. Was den Abteilungsleiter zu diesem 1477 Kilometer langen Ritt zum Kolosseum bewegt, ist allerdings noch ein großes Geheimnis. Oder ist alles nur ein Spaß? Die Geschichte ist viel zu schön, um nicht wahr zu sein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben