US-Raketenschild : Russland will aufrüsten

Der russische Vize-Regierungschef Iwanow hat den Ausbau russischer Luft- und Weltraumverteidigung angekündigt. Dies sei eine Reaktion auf die amerkianischen Pläne für ein Raktenabwehrsystem in Europa.

MoskauRussland will als Antwort auf die US-Pläne für eine Raketenabwehr in Mitteleuropa die eigene Luft- und Weltraumverteidigung deutlich ausbauen. "Auch wenn die Wahrscheinlichkeit von Kriegshandlungen gegen Russland in absehbarer Zukunft gering ist, müssen wir auf alle möglichen Entwicklungen gefasst sein", sagte der für Rüstungsfragen zuständige Vize-Regierungschef Sergej Iwanow. Iwanow verwies unter anderem auf den Plan, 20 Aufklärungssatelliten für das Navigationssystem Glonass bis zum Jahr 2010 ins All zu schießen.

Präsident Wladimir Putin und Iwanow haben mehrfach angekündigt, den US-Plänen für Polen und Tschechien nicht nur "hoch präzise Waffen" entgegensetzen zu wollen. Russland baut derzeit das Navigationssystem Glonass in Konkurrenz zum amerikanischen GPS auf, um im Ernstfall damit seine Marschflugkörper steuern zu können. Iwanow gilt als möglicher Nachfolger Putins bei der Präsidentenwahl
im März 2008.

Russland sieht sich nach der Aufkündigung des ABM-Vertrags über eine Begrenzung von Abwehrsystemen durch die USA zu einer Bündelung seiner Kräfte zur Luft- und Weltraumverteidigung gezwungen. Washington war 2002 aus dem ABM-Vertrag ausgestiegen, weil es das Abkommen als Hindernis für den Aufbau des geplanten Raketenabwehrsystems National Missile Defense betrachtete. (mit dpa)