USA : Ehefrau von US-Vize Biden verplappert sich im TV

War Hillary Clinton als US-Außenministerin nur zweite Wahl? Die Ehefrau des neuen US-Vizepräsidenten Joe Biden hat in der Talkshow von Oprah Winfrey ein bisschen zu großzügig aus dem Nähkästchen geplaudert. Ihr Mann konnte sie vor laufender Kamera nicht mehr stoppen.

Biden
Jill Biden, Ehefrau des US-Vizepräsidenten Joe Biden hat zuviel verraten. -Foto: dpa

WashingtonDer neue US-Vizepräsident Joseph Biden hätte offenbar auch das Amt des Außenministers bekommen können, das nun Hillary Clinton bekommt. Dies wurde durch eine Indiskretion von Bidens Frau Jill in der beliebten Talkshow Oprah Winfreys am Montag publik, die Joseph Biden nicht rechtzeitig unterbinden konnte.

"Joe hatte die Wahl, Außenminister oder Vizepräsident zu werden", sagte Jill Biden in der Talkshow. Ihr Mann versuchte ihr mit einem "Pst" ins Wort zu fallen, aber sie fuhr fort, sie habe ihm gesagt, dass er dann viel unterwegs sein werde und sie ihn nur ab und zu bei einem Empfang sehen werde.

Bidens Sprecherin legt Rückwärtsgang ein

Joseph Biden erläuterte, er habe dem Präsidentschaftskandidaten Barack Obama damals gesagt, er könne ihm als Freund am besten dienlich sein, wenn er Vize-Präsident werde und ihm klar seine Meinung sage. Als langjähriger Senator des Bundesstaates Delaware und Vorsitzender des Senatsausschusses für Auswärtige Angelegenheiten war Biden lange als möglicher Außenminister im Gespräch.

Hillary Clinton unterlag Obama in der parteiinternen Nominierung als Präsidentschaftskandidatin. Später wurde ihr von Obama das Amt der Außenministerin angetragen. Bidens Sprecherin Elizabeth Alexander erklärte, Obama habe ihm "nur einen Job" angeboten - den des Kandidaten für die Vize-Präsidentschaft. (ut/AFP)