Verbandswahl : Rauball einziger Kandidat für DFL-Vorsitz

Dortmunds Präsident Reinhard Rauball wird im August wohl ohne Gegenkandidat zum Nachfolger von Werner Hackmann als Ligachef gewählt.

Rauball
Konkurrenzlos: BVB-Präsident Reinhard Rauball. -Foto: ddp

Frankfurt/MainDer Jurist Reinhard Rauball ist bei der Generalversammlung des Ligaverbandes am 6./7. August in Berlin der einzige Kandidat für das vakante DFL-Präsidenten-Amt. Der 60-jährige Rauball ist seit dem 14. November 2004 Präsident des Bundesligisten Borussia Dortmund. Er soll zum Nachfolger des Ende Januar gestorbenen Hamburgers Werner Hackmann gewählt werden.

Auch Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge war zunächst im Gespräch für das Amt. Allerdings hatte der Bayern-Boss vor kurzem auf eine Kandidatur verzichtet. Die Wahl des Präsidenten sowie seiner beiden Stellvertreter erfolgt durch eine gemeinsame Abstimmung aller Delegierten der 36 Vereine und Kapitalgesellschaften des Ligaverbandes. Präsident und ersten Vize-Präsident werden zudem die Spitze des Aufsichtsrats der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH bilden.

Holzhäuser will Vize werden

Wie die DFL weiter mitteilte, bewerben sich um die Position des ersten Vize-Präsidenten Wolfgang Holzhäuser (Bayer Leverkusen) und Peter Peters (FC Schalke 04). Für das neu zu schaffende Amt des zweiten Vize-Präsidenten, das auch den Vorsitz im Lizenzierungsausschuss bedeutet, steht Harald Strutz (1. FSV Mainz 05) zur Verfügung.

Für zwei weitere der Bundesliga vorbehaltene Vorstandsämter stehen laut DFL Heribert Bruchhagen (Eintracht Frankfurt), Manfred Müller (Werder Bremen) und Rummenigge zur Verfügung. Zur Besetzung eines weiteren der Bundesliga zustehenden Aufsichtsratspostens haben sich Bruchhagen, Roland Kentsch (Arminia Bielefeld), Manfred Müller, Ulrich Ruf (VfB Stuttgart) und Ingo Schiller (Hertha BSC) bereit erklärt. (mit dpa)