Verbraucher : … Korkma, sönmez und so weiter

-

Und nun alle:

„Korkma, sönmez bu safaklarda yüzen al sancak;

Sönmeden yurdumun üstünde tüten en son ocak.

O benim milletimin yildizidir, parlayacak;

O benimdir, o benim milletimindir ancak.“

Zweite Strophe:

„Catma, kurban olayim, cehreni ey nazli hilal!

Kahraman irkima bir gül! Ne bu siddet, bu celal?

Sana olmaz dökülen kanlarimiz sonra helal,

Hakkidir, Hakk’a tapan, milletimin istiklal!“

Es gibt noch mehr Strophen, aber als Hymne werden immer nur die ersten beiden gesungen.

Nun in deutscher Übersetzung, analog zum Wunsch des Bundestagsabgeordneten Christian Ströbele, die deutsche Nationalhymne auch auf Türkisch einzuführen.

„Fürchte nicht, die in dieser Morgendämmerung wehende rote Fahne kann nicht vergehen,

Solange das allerletzte Herdfeuer, das in meiner Heimat brennt, nicht erloschen ist.

Sie ist der Stern meines Volkes, sie wird leuchten;

Mein ist sie, allein meinem Volk gehört sie.“

Zweite Strophe:

„Verziehe, um Gottes willen, nicht dein Antlitz, du, empfindsamer Halbmond!

Lächle meinem heldenhaften Volk zu! Warum diese Heftigkeit, warum dieser Zorn?

Unser vergossenes Blut wird dir sonst nicht zu Eigen werden,

Unabhängigkeit, das ist das Anrecht meines an Gott betenden Volkes!“

Es hätte ärger kommen können. Wenn in Ströbeles Wahlkreis nicht so viele Türken leben würden, sondern Finnen, würden wir als Zeichen unseres Integrationswillens Folgendes lernen:

„Oimaamme, Suomi, synnyinmaa!

Soi sana kultainen!

Ei laaksoa, ei kukkulaa,

ei vettä rantaa rakkaampaa

kuin kotimaa tää pohjoinen.“

Die letzte Strophe (es wird immer nur die erste und die letzte gesungen):

Sun kukoistukses kuorestaan

kerrankin puhkeea;

viel’ lempemme saa nousemaan

sun toivos, riemus loistossaan,

ja kerran laulus, synnyinmaa

korkeemman kaiun saa.“

Von Ungarn und Island soll hier vorerst nicht die Rede sein. Noch nicht erörtert wurde die Hymnenherausforderung unter dem Aspekt des zu erwartenden vermehrten Zuzugs von Chinesen. Teile der FDP unterstützen Ströbeles Ansinnen. Sonst niemand.uem

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben