Altersvorsorge : Riestern für das Eigenheim

Die Bundesregierung will die Riester-Förderung einem Pressebericht zufolge in Zukunft auch für den Kauf oder die Entschuldung von Immobilien gewähren. Voraussetzung: die Wohnung wird anschließend selbst genutzt.

Stuttgart Die neue Förderung kommt den Fiskus billiger zu stehen als zunächst erwartet, schreibt die "Stuttgarter Zeitung". Die Kosten liegen laut Entwurf in diesem Jahr bei 20 Millionen Euro und steigen bis 2012 auf 96 Millionen Euro. Nach dem Willen der Koalition soll es rückwirkend zum 1. Januar 2008 möglich sein, die neue Förderung in Anspruch zu nehmen. Der Fiskus erwartet laut Bericht, dass sich die Kosten für die neue Anlageform erst langsam aufbauen. Auf eine lange Sicht von 25 Jahren müsse der Staat mit einem jährlichen Mehraufwand von 880 Millionen Euro rechnen, heißt es weiter. Ursprünglich waren in der Koalition die Mehrausgaben auf 2,5 Milliarden Euro beziffert worden.

Grundsätzlich eröffnet das Gesetz die Möglichkeit, dass Bauspar- und sonstige Darlehensverträge als Altersvorsorgeverträge angesehen werden. Das mietfreie Wohnen im Alter stelle eine Art der individuellen Altersvorsorge dar, heißt es in dem Entwurf. Die Riester-Berechtigten sollen die Möglichkeit bekommen, die eigenen Sparbeträge und die staatlichen Zulagen zum Wohnungskauf zu verwenden. Maximal 75 Prozent des angesammelten Kapitals können zum Wohnungserwerb verwendet werden. Die Zulagen dürfen zu 100 Prozent für Immobilien ausgegeben werden. Auch der Erwerb von Anteilen an Wohngenossenschaften soll gewährt werden.

Nachgelagerte Besteuerung

Dabei gilt wie bei allen Riester-Produkten die nachgelagerte Besteuerung. Um die Steuern im Alter zu begleichen, sollen die Nutzer der Eigenheimrenten die Möglichkeit haben, die Steuerschuld auf einen Schlag zu begleichen. In diesem Fall wird ein Viertel der Steuern erlassen. Die Wohnungsbauprämie soll es von 2009 an nur noch geben, wenn sie für Wohnungskäufe oder Renovierungen eingesetzt wird. Für Verträge bis zum Jahresende gelten die alten Bedingungen. (küs/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar