Verbraucher : Am günstigsten ist die Direktanlage

-

ANLAGEBETRAG

Die im Volksmund Schätzchen genannten Bundesschatzbriefe können für nominal 50 Euro gekauft werden. Kauft man bei der Bundeswertpapierverwaltung direkt (Telefon: 06172-108222), fallen zusätzlich zwei Euro Stückzinsen an. Darüber hinaus ist jede beliebige Summe möglich. Vergleicht man die Verzinsung allerdings mit Tagesgeldkonten und einjährigen Angeboten, sind Bundesschatzbriefe vor allem für kleinere Summen empfehlenswert.

KOSTEN

Bei Banken, Sparkassen und direkt bei der Bundeswertpapierverwaltung können Bundesschatzbriefe gebühren- und spesenfrei erworben werden. Letztere verwahrt die Schätzchen ebenso wie Bundesobligationen, Finanzierungsschätze und Bundesanleihen kostenlos, auch die vorzeitige Rückgabe ist dort gebührenfrei.

LAUFZEITEN

Der Bundesschatzbrief vom Typ A hat eine Laufzeit von sechs Jahren, Typ B läuft über sieben Jahre.

RENDITE

Bei beiden Typen steigen die Zinsen über die Laufzeit in mehreren Stufen an, beginnend bei aktuell 2,75 Prozent. Für Typ A ergibt sich – bei jährlich ausgezahlten Zinsen – nach sechs Jahren eine Rendite von 3,70 Prozent, Typ B rentiert – bei einmaliger Zinszahlung am Ende – nach sieben Jahren mit 3,89 Prozent. Steuerlich ist Typ B ungünstiger, weil der Zinsertrag auf einmal anfällt und versteuert werden muss, wenn der Sparerfreibetrag überschritten wird. Bei sich ändernder Marktlage wird die Emission der laufenden Ausgaben eingestellt. Stattdessen werden neue Schatzbriefe zu dann wieder marktgerechten Nominalzinsen ausgegeben.

SICHERHEIT

Bundesschatzbriefe sind eine besonders sichere Anlageform. Der Bund – eine der besten Schuldneradressen der Welt – bürgt für die vollständige Rückgabe des eingezahlten Nominalbetrages zuzüglich der bis dahin aufgelaufenen Zinsen. mot

Mehr Informationen:

www.bundeswertpapiere.com

www.bwpv.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar