Verbraucher : an Gabriele Francke Verbraucherzentrale Berlin

Bewahren Sie Quittungen auf

an Gabriele Francke

Bei uns wurde kürzlich eingebrochen und vieles gestohlen. Von den meisten Sachen habe ich aber keine Rechnungen mehr. Wie soll ich den Schaden gegenüber meiner Hausratversicherung nachweisen?

Die Hausratversicherung ersetzt den Schaden, der durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Einbruchsdiebstahl am Hausrat entsteht, und zwar bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme und im Rahmen der Versicherungsbedingungen. Ersetzt werden die abhanden gekommenen Gegenstände zum Neuwert. Bei einem Einbruch muss mit der Strafanzeige bei der Polizei auch eine so genannte Stehlgutliste eingereicht werden, die die Fahndung nach dem Diebesgut erleichtern soll. Diese Stehlgutliste muss auch dem Versicherer vorgelegt werden, und zwar unter Angabe des Versicherungswertes oder des Anschaffungspreises sowie des Anschaffungsjahres der zu ersetzenden Gegenstände.

Diese so genannte Obliegenheitspflicht ist sinnvoll, denn nur der Versicherungsnehmer kennt seinen Hausrat und kann über Wert und Umfang Auskunft erteilen. Außerdem soll natürlich auch einem Versicherungsbetrug Vorschub geleistet werden. Schließlich ersetzt die Hausratversicherung nur den abhanden gekommenen Hausrat in gleicher Art und Güte und in neuwertigem Zustand (Versicherungswert).

Kein Versicherungsnehmer wird jemals alle Rechnungen über Anschaffungen vorlegen können, insbesondere wenn es sich um geringwertige Sachen handelt. Bei größeren Anschaffungen für den Haushalt sollten zum eventuellen Nachweis die Rechnungen mehrere Jahre lang aufgehoben werden. Wer keine Rechnungen hat, kann auch durch Fotos, Zertifikate oder Zeugen belegen, welche Gegenstände vor dem Schadensfall vorhanden waren, die jetzt wiederbeschafft werden sollen. Welcher Betrag von der Versicherung zu ersetzen ist, kann gegebenenfalls durch ein Sachverständigenverfahren ermittelt werden. Aber eines ist klar: Wer wenig oder überhaupt keine Angaben zu gestohlenen Gegenständen machen kann, geht leer aus oder erhält nur teilweise Ersatz. Foto: Thilo Rückeis

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Recht@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Recht, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben