Verbraucher : an Klaus Schneider Vorsitzender der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger

Aktionärsforum stärker nutzen

an Klaus Schneider

Im Internet wurde im elektronischen Bundesanzeiger ein Forum für Aktionäre eingerichtet – was haben Anleger davon?

Das Aktionärsforum wird vom Bundesanzeiger betrieben und ist über die Adressen www.bundesanzeiger.de, www.unternehmensregister.de sowie www.aktionärsforum.de erreichbar. Das am 1. November 2005 in Kraft getretene „Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts“ sieht in Paragraf 127a AktG die Einrichtung eines solchen Forums vor. Hier können Aktionäre vor Hauptversammlungen andere Aktionäre zu allen denkbaren aktienrechtlichen Aktionen aufrufen. Insbesondere ist hier an Aktionen zu denken, bei denen das Gesetz Stimmrechtsquoten für die Ausübung von Aktionärsrechten wie der Erweiterung der Tagesordnung, Vorschlag eines Aktionärs zur Wahl von Aufsichtsratmitgliedern oder der Beantragung einer Sonderprüfung vorsieht. Aber auch das Angebot, Stimmrechte für andere Aktionäre wahrzunehmen, kann veröffentlicht werden.

Wer allerdings glaubt, dass der Name „Forum“ ein Diskussionsforum für Fragen rund um Hauptversammlungsabstimmungen bietet, wird enttäuscht: Im Aktionärsforum des elektronischen Bundesanzeigers darf lediglich ein neutraler Aufruf veröffentlicht werden. Eine Begründung für den Aufruf oder den Abstimmungsvorschlag darf nicht veröffentlicht werden. Diese Begründung können Aktionäre allerdings durch Verlinkung auf ihre Homepage zugänglich machen.

Jeder Aktionär kann eine entsprechende Eintragung bewirken, sofern er die Eintragungsgebühr von 20 Euro entrichtet. Die betreffende Gesellschaft kann ebenfalls im Aktionärsregister einen Hinweis veröffentlichen – etwa wenn sie sich gegen bestimmte Aktionen wehren möchte.

Bislang halten sich die Aktivitäten im Forum in sehr überschaubarem Rahmen. Allerdings steht die Hauptversammlungssaison und damit die Feuertaufe des Forums noch bevor. Aus Sicht eines engagierten Aktionärs ist es jedenfalls sehr zu begrüßen, dass nunmehr ein modernes Kommunikationsmedium existiert, das den untereinander anonymen Aktionären die Bündelung ihrer Interessen und Stimmrechte erleichtert.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben