Verbraucher : an Klaus Schneider Vorsitzender der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger

Kapitalgarantie hat ihren Preis

an Klaus Schneider

Die Bundesregierung will Garantiefonds, die bisher meist aus Luxemburg stammen, auch in Deutschland zulassen. Experten bemängeln lückenhafte Sicherheitsvorschriften. Was ist von den Produkten zu halten?

Unter Garantiefonds versteht man Investmentfonds, die am Ende der festgesetzten Laufzeit die Rückzahlung des eingezahlten Anlagebetrages oder eines bestimmten Prozentsatzes garantieren. Diese Sicherheit erkauft sich ein Anleger dadurch, dass er an einer positiven Entwicklung nicht voll, sondern nur mit einer niedrigeren Quote teilnimmt.

Garantiefonds werden über Luxemburg und Irland vertrieben. Die Auflage in Deutschland ist nicht zulässig, soll aber aufgrund eines Rundschreibens der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Zukunft möglich sein. In der Tat wurde Kritik an der geplanten Regelung laut. Zum einen wurde eine Lösung durch den Gesetzgeber gefordert, zum anderen sollen die Anforderungen an das Eigenkapital nicht ausreichend sein.

Nach dem Entwurf der BaFin sollen Anbieter von Garantiefonds Eigenmittel erst einbringen müssen, wenn bereits der Ernstfall eingetreten sei. Anzumerken ist ferner, dass das Risiko von Zinsveränderungen über längere Sicht nicht berücksichtigt wird. Diese Vorwürfe sind zwar nachvollziehbar. Es gilt allerdings zu berücksichtigen, dass Garantiefonds schon seit Jahren in Deutschland vertrieben werden und das Schutzniveau in anderen Ländern durchaus auch nicht höher ist. Zudem ist zu beachten, dass der Zertifikatemarkt in Deutschland derzeit einen enormen Boom erlebt und es zahlreiche Zertifikatsprodukte gibt, die wirtschaftlich einem Garantiefonds gleichkommen, und bei denen keinerlei Hinterlegung mit Eigenmitteln erforderlich ist.

Garantiefonds bieten zwar Sicherheit in schlechten Börsenzeiten, doch wenn der Basiswert Gewinne bringt, wird der Anleger nur anteilig beteiligt. Die Fonds lassen sich im Übrigen schwer vergleichen, da sie individuell konstruiert sind und unterschiedliche Laufzeiten haben. Viele Fonds bieten auch keine volle Kapitalgarantie. Bei sehr starken Kursrückgängen kann es daher trotzdem zu Verlusten kommen. Die Auswahl eines Garantiefonds sollte daher anhand des persönlichen Chancen-/Risikoprofils erfolgen.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben