Verbraucher : an Malte Diesselhorst Landesgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz

Abgeltungsteuer behindert Vorsorge

an Malte Diesselhorst

Die Bundesregierung will eine pauschale Abgeltungsteuer von 30 Prozent auf Kapitalerträge einführen. Die Spekulationsfrist soll abgeschafft werden. Lohnt es sich jetzt noch, Aktien oder Aktienfonds für die Altersvorsorge zu kaufen?

Gerade für Anleger, die auf eine langfristige Vermögensanlage zur Altersvorsorge setzen, sind die Pläne zur Einführung einer Abgeltungsteuer und zur Abschaffung der Spekulationsfrist beunruhigend. Auch wenn die endgültige Regelung noch nicht erkennbar ist und die Veröffentlichungen der Regierung zur Abgeltungsteuer unausgegoren wirken, wird doch deutlich, dass die Pläne zu einer erheblichen Mehrbelastung führen und die Kapitalflucht verstärken dürften.

Bisher sind Gewinne aus dem Verkauf von Wertpapieren nach Ablauf der einjährigen Spekulationsfrist steuerfrei. Dividenden werden nach dem Halbeinkünfteverfahren besteuert, weil die Unternehmensgewinne ja bereits bei den Unternehmen einer Besteuerung unterliegen. Dies soll zugunsten einer einheitlichen 30-prozentigen Besteuerung der Kursgewinne und Dividenden geändert werden.

Gerade langfristig orientierte Anleger müssten danach in Zukunft ihre Gewinne aus Aktien und Aktienfonds mit 30 Prozent versteuern. Benachteiligt werden vor allem Anleger, die eigentlich einen geringeren Steuersatz haben. Die kurzfristige Spekulation könnte dagegen für Anleger mit Spitzensteuersatz sogar günstiger werden als bisher.

Das kann aber nicht im Interesse einer langfristigen Aktienanlage zum Vermögensaufbau sein. Sinnvoll wäre eine Abgeltungsteuer, wenn der Steuersatz niedriger – etwa bei 15 Prozent – läge, die bei den Unternehmen bereits besteuerten Gewinne bei ihrer Ausschüttung an die Aktionäre weiter nur nach dem Halbeinkünfteverfahren besteuert würden und die Spekulationsfrist beibehalten wird.

Auch die Abgeltungsteuer wird nichts daran ändern, dass die Geldanlage in Aktien oder Aktienfonds langfristig gesehen attraktiv ist und bessere Renditen erbringt als andere Anlageformen. Eine schlecht gemachte Abgeltungsteuer würde aber sicher viele Anleger dazu veranlassen, ihre Wertpapiergeschäfte außerhalb von Deutschland zu tätigen – in Zeiten des Internets kaum eine Hürde.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar