Verbraucher : an Malte Diesselhorst Landesgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz

Der Einstieg lohnt sich noch

an Malte Diesselhorst

In der vergangenen Woche hat der wichtigste amerikanische Aktienindex Dow Jones seinen Rekordstand aus dem Jahr 2000 übersprungen. Auch der Deutsche Aktienindex (Dax) notierte über der Marke von 6000 Punkten. Ist der Aktienmarkt schon wieder überhitzt oder kann man noch einsteigen?

Seit Anfang 2003 hat sich der deutsche Aktienmarkt, der zuvor einen massiven Crash erlebte, sehr stetig nach oben entwickelt, der Dax beispielsweise von etwa 2200 Punkten bis auf über 6000 Punkte. Natürlich stellt sich für jeden vorsichtigen Anleger die Frage, ob hinter solchen Kurssteigerungen reale Werte stehen und ob es sich nicht schon wieder um ein überhitztes Kursniveau handelt – unangenehme Erinnerungen an das Jahr 2000 werden wach, in dem der Dax 8000 Punkte erreichte und dann einbrach.

Aber die Situation ist heute doch anders. Während amerikanische Aktien bereits wieder auf dem Stand von Anfang 2000 sind, liegt der deutsche Aktienmarkt noch deutlich unter dieser Marke. Gerade deutsche Privatanleger haben nach der Erfahrung mit dem Neuen Markt lange Zeit keine Aktien mehr gekauft – das Vertrauen kehrte bei vielen erst zurück, als der deutsche Aktienmarkt bereits über zwei Jahre bewiesen hatte, dass er wieder dauerhaft steigen kann. Viele deutsche Unternehmen haben sich in den letzten Jahren an veränderte Märkte angepasst und sind heute sehr profitabel, sodass eine Anlage in solchen Aktien auch bei heutigen Kursen attraktiv erscheint.

Aber auch heute gilt: Eine Geldanlage in Aktien sollten gerade Privatanleger mittel- oder langfristig sehen. Die Erfahrung zeigt, dass die Aktie nur über längere Zeiträume ihren Vorteil gegenüber anderen Anlageformen ohne zu große Risiken ausspielen kann. Das bedeutet aber auch, dass abhängig vom Anlageziel, dem Lebensalter und der Risikobereitschaft des Anlegers nur ein Teil des verfügbaren Vermögens in Aktien angelegt werden sollte. Der Anleger sollte das Geld zudem nicht kurzfristig benötigen. Wer diese Regeln beachtet, kann durchaus auch heute in Aktien investieren. Wer den in der Vergangenheit immer wieder eingetretenen „Herbst-Crash“ fürchtet, sollte vielleicht noch einige Wochen abwarten und die Zeit nutzen, um sich zu informieren. Zum Jahresende könnte – auch dies eine vergangenheitsbezogene Beobachtung, die nicht in jedem Jahr stimmen muss – ein Anstieg des deutschen Aktienmarktes eintreten, über den sich dann auch langfristig orientierte Anleger freuen können.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben