Verbraucher : an Peter Lischke Verbraucherzentrale Berlin

Kredit ohne Kontrolle

an Peter Lischke

In meinen Briefkasten fand ich ein Angebot zum Kauf einer „Inhaber-Teilschuldverschreibung“. Was ist von solchen Angeboten zu halten?

Angebote dieser Art haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Firmen bieten auf Werbeflyern, die Tageszeitungen beigelegt sind, solche Teilschuldverschreibungen mit attraktiven Verzinsungen an. In Zeiten niedriger Zinsen bei Sparkassen, Volks- und anderen Banken scheinen dies Topangebote zu sein: feste hohe Zinsen, kein Kursrisiko, Rückzahlung zum Nennwert.

Allerdings ist Vorsicht geboten, denn es handelt sich keinesfalls um eine sichere Geldanlage. Inhaber-Teilschuldverschreibungen sind nämlich Darlehen, die vom Anleger dem Unternehmen gewährt werden. Die Anleger geben der Firma Geld, ohne irgendeinen Einfluss, geschweige denn eine Kontrollmöglichkeit zu haben, was mit dem investierten Geld geschieht. Ein Sicherungssystem im Sinne einer Einlagensicherung gibt es nicht und im Insolvenzfall handelt es sich um eine so genannte nachrangige Forderung. Das bedeutet im Klartext, dass das Geld in solch einem Fall mit sehr großer Wahrscheinlichkeit verloren ist.

Unternehmen, die solche Papiere herausgeben garantieren die Sicherheit mit ihrem Vermögen. Hier heißt es dann, im Verkaufsprospekt ganz genau zu schauen, wie die Vermögenssituation dieser Firmen ist, um mögliche Risiken abzuschätzen. Als Faustformel gilt: Je höher die Verzinsung, desto höher das Risiko.

Firmen, die Teilschuldverschreibungen anbieten, werden nicht von der Finanzdienstleistungsaufsicht überwacht und auch der Hinweis, dass der Verkaufsprospekt bei dieser hinterlegt wurde und es eine Wertpapierkennnummer gibt, helfen nicht wirklich weiter. Die Aufsicht prüft nämlich den Prospekt lediglich nach formalen Kriterien auf die Vollständigkeit. Die Garantie einer erfolgreichen und seriösen Anlage ist nicht gegeben.

Unternehmensanleihen im weiteren Sinne sind nicht generell riskant. Aber auch hier sollten sich Anleger ein Bild über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens machen, nicht nur auf die Verzinsung schauen, sondern genau die Risiken überdenken, die Vermögenssituation hinterfragen sowie Leistungsbilanz und Renommee des Unternehmens prüfen.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar