Verbraucher : an Peter Lischke Verbraucherzentrale Berlin

Vorsicht bei stillen Beteiligungen

an Peter Lischke

Ich bin Anleger bei der Würzburger Euro Gruppe gewesen und erhalte nun ein Schreiben, dass die Gruppe insolvent ist. Was ist zu tun? Was ist generell von atypisch stillen Beteiligungen zu halten?

Bei der Euro Gruppe handelt es sich um einen Anbieter des Grauen Kapitalmarkts. Der Begriff steht für fehlende staatliche Aufsicht und Einlagensicherung. Besonders perfide waren bei der Euro Gruppe die Werbemethoden der ebenfalls zur Unternehmensgruppe und nun in die Insolvenz gefallenen Vermittlungsgesellschaft AVB Allgemeine Anlagenvermittlungs- und Verwaltungsgesellschaft.

Die Mitarbeiter des Vertriebs, die insbesondere im Freundes- und Verwandtenkreis tätig waren, versuchten, Anleger zur Kündigung vorhandener Geldanlagen – insbesondere kapitalbildender Lebensversicherungen – zu überreden. Den Rückkaufswert als Einmalbeteiligung sollten Anleger dann als atypisch stille Beteiligte bei der Euro Gruppe anlegen. Des Weiteren wurden auch Beteiligungssparverträge über unterschiedliche Laufzeiten mit monatlichen Raten ab 50 Euro aufwärts vereinbart. Das Argument: Anleger bekämen eine optimale Altersvorsorge.

Die Realität sieht für tausende Kunden anders aus. Das Risiko des Totalverlustes ist eingetreten. Betroffenen ist daher nur zu raten, die Verträge außerordentlich zu kündigen und die Zahlungen einzustellen, um ihre Verluste nicht noch zu vergrößern. Die Einschaltung eines Anwaltes ist aus unserer Sicht erst dann notwendig, wenn die Beteiligung über einen Kredit finanziert wurde oder wenn die Insolvenzverwalter Forderungen bezüglich der noch ausstehenden Beträge geltend machen würden. Das bleibt aber im Moment abzuwarten.

Eine atypisch stille Beteiligung ist nie eine sichere Geldanlage, sondern eine risikoreiche Beteiligung an einem Unternehmen. Die versprochenen Renditen sind durch nichts garantiert. Auch wenn der beste Freund mit einem Angebot kommt, kann es eigentlich nur heißen: Finger weg! Erstes Warnzeichen ist, dass ein schon existierender Anlagevertrag gekündigt werden soll. Eine vorzeitige Kündigung, zum Beispiel eines Versicherungsvertrages, ist immer mit finanziellen Einbußen verbunden. Keinesfalls ist eine Beteiligung als atypisch stiller Gesellschafter für die Altersvorsorge geeignet.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben