Verbraucher : an Peter Lischke Verbraucherzentrale Berlin

Sinnvoll sparen mit den Genossen

an Peter Lischke

Meine Wohnungsgenossenschaft eröffnet mir und den anderen Mietern eine Sparmöglichkeit. Die Spareinlagen werden ausschließlich zur Finanzierung im eigenen Wohnungsbestand eingesetzt. Wie sicher ist solch ein Angebot?

Die Sicherheit einer solchen Anlageform ist davon abhängig, ob es sich hier tatsächlich um eine Wohnungsgenossenschaft handelt, die eine Zulassung als Kreditinstitut hat und von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) überwacht wird. Weiter ist zu klären, welchem Einlagensicherungssystem die Genossenschaft angehört. Jeder Anleger ist deshalb gut beraten, sich im Statut der Selbsthilfeeinrichtung ein Bild darüber zu machen, wie die Einlagensicherung im Detail ausgestaltet ist. Der Blick in die Satzung zeigt, dass alle Genossenschaften, die Spareinlagen für ihre Mitglieder anbieten und diesem Selbsthilfefonds angeschlossen sind, einer Erlaubnis gemäß Paragraf 32 Gesetz über das Kreditwesen bedürfen. Der Zweck des Selbsthilfefonds dient ausschließlich der Sicherung der Spareinlagen. Insoweit ist er mit den Einlagensicherungssystemen der Banken vergleichbar.

Als dritter Schritt bleibt noch die Prüfung, inwieweit die Sparformen, etwa das Festzinssparen oder das Wachstumssparen, attraktiv sind und in die persönliche Anlagestrategie passen. Wenn das so ist, spricht nichts dagegen, die entsprechenden Sparverträge abzuschließen.

Bei diesen Sparangeboten die bundesweit durch eine ganze Reihe von Wohnungsgenossenschaften angeboten werden, spielt der Solidargedanke eine wesentliche Rolle. Genossenschaften haben in Deutschland eine lange Tradition und agieren im Interesse ihrer Mitglieder. Insoweit stärken die Mitglieder letztlich mit ihren Sparanlagen die eigene Gesellschaft, tragen zu ihrer wirtschaftlichen Stärkung bei und verbessern damit auch die eigene Wohnqualität. Nicht verschwiegen werden sollte, dass diese Angebote auch dazu beitragen sollen, in Zeiten geringerer öffentlicher Förderung und eines wachsenden Instandhaltungs- und Modernisierungsbedarfs zusätzliche finanzielle Mittel zu erschließen. Aber bei attraktiven Angeboten, die mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmen und die entsprechende Sicherheit bieten, ist dies eine gute und sinnvolle Geldanlage.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar