Verbraucher : an Sabine Fischer Verbraucherzentrale Brandenburg

Wann Gutscheine verfallen

an Sabine Fischer

Vor über einem Jahr bekam ich einen Gutschein für den Besuch einer Therme mit Massage geschenkt. Eine Gültigkeitsdauer war darauf nicht vermerkt. Als ich den Gutschein jetzt einlösen wollte, wurde mir der Zutritt mit Hinweis auf die abgelaufene Gültigkeit verweigert. Zu Recht?

Gutscheine sind eine beliebte Geschenkidee. Wer denkt dabei schon an eine Gültigkeitsdauer oder daran, dass die ausgebende Firma die gewünschten Leistungen verändern könnte, wenn man die Einlösung zu lange verschiebt. Daher sollten Erwerber und Inhaber folgendes beachten, um Enttäuschungen zu vermeiden:

Auch bei unbefristeten Gutscheinen, die drei Jahre lang gültig sind (Paragraf 195 BGB), sollte man nicht zu lange mit der Einlösung warten.

Ist eine auf dem Gutschein vermerkte Einlösefrist zu kurz bemessen und damit unwirksam, können Ansprüche ebenfalls noch drei Jahre lang eingefordert werden. In der Regel wird man eine Befristung von etwa einem Jahr für angemessen halten können. Ausgenommen davon sind Gutscheine für terminierte Veranstaltungen.

Die Einlösung des Gutscheins in Bargeld ist grundsätzlich nicht möglich, wenn der Ausgeber das nicht möchte. Dagegen ist ihm die schrittweise Einlösung eines Gutscheins durch eine zeitlich verschobene Inanspruchnahme einzelner Leistungen in Abhängigkeit von deren Teilbarkeit zuzumuten.

Ist eine vereinbarte und auch angemessene Einlösefrist ohne Inanspruchnahme der Leistungen abgelaufen, hat der Gutscheininhaber kein Recht auf Einlösung mehr. Er kann dann jedoch das Geld vom Ausgeber zurückverlangen abzüglich einer Schadenersatzsumme für den entgangenen Gewinn. Die Höhe schwankt im Einzelfall etwa zwischen zehn und 20 Prozent.

Im obigen Fall hat die Kundin natürlich auch jetzt noch einen Anspruch auf den Besuch der Therme sowie die enthaltene Massageleistung. Sie sollte sich daher zunächst an die Geschäftsführung wenden und bei Weigerung ihre Ansprüche gerichtlich durchsetzen. Foto: Thilo Rückeis

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Recht@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Recht, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben