Verbraucher : an Susanne Meunier Finanztest (Stiftung Warentest)

Richtig riestern – aber wie?

an Susanne Meunier

Ich bin Beamter, 50 Jahre alt, verheiratet. Meine Frau und ich haben ein Kind. Welche Riester-Form ist für mich die beste? Meine Frau ist Hausfrau und verdient 600 bis 1000 Euro im Jahr nebenher mit dem Verkauf von Bildern. Kann sie trotz dieser Einnahmen einen reinen Zulagenvertrag machen?

Wegen Ihres Alters sollten Sie selbst einen Banksparplan bevorzugen, wenn Sie einen riestergeförderten Vertrag abschließen. Hier fallen wenig Kosten an, und die Wertentwicklung ist immer positiv. Schwankungen, wie sie bei Fondsinvestments üblich sind, können Sie wegen der vergleichsweise kurzen Laufzeit schlechter aussitzen als ein junger Sparer. Da Ihr Sparplan nur noch rund 15 Jahre laufen wird, kommt für Sie dabei eher ein Sparplan mit schnell reagierendem Richtzins infrage. Dann profitieren Sie schnell von steigenden Marktzinsen. Der Zins ist an die Umlaufrendite gekoppelt.

Ihre Frau kann trotz ihrer Nebeneinkünfte einen reinen Zulagenvertrag abschließen, denn sie übt damit ja keine versicherungspflichtige Beschäftigung aus. Voraussetzung ist, dass Sie selbst als direkt Förderberechtigter auch einen Riester-Vertrag beginnen. Besser wäre es für Ihre Frau, wenn auch in ihren Vertrag außer den Zulagen für sie selbst und Ihr gemeinsames Kind zusätzlich Geld fließen würde, denn dann erhielte Ihre Frau später mehr Rente.

Übersteigt der Gesamtbeitrag von Ihnen beiden einschließlich Zulagen den aktuellen Höchstbeitrag für den Sonderausgabenabzug von in diesem Jahr 1050 Euro nicht, können Sie Ihren gesamten Eigenbeitrag per Steuererklärung nachträglich steuerfrei stellen lassen. Ab 2006 gilt ein Höchstbeitrag von 1575 Euro. Es lohnt sich, dann mehr einzuzahlen. Ab 2008 werden bis zu 2 100 Euro gefördert.

Welche Vertragsart für Ihre Frau die beste ist, hängt sehr von ihrem Lebensalter ab. Ist ihre Frau noch unter 40 Jahre alt, sollte sie einen Fondssparplan ins Auge fassen. Eine Übersicht über alle Riester-Produkte bietet Finanztest in der Dezemberausgabe, die ab dem 16. November am Kiosk erhältlich ist.

Foto: promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Recht@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Recht, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar