Verbraucher : an Walter Glanz Rentenexperte

Beantragen Sie die Riester-Zulage

an Walter Glanz

Ich habe eine private Riester-Rente abgeschlossen, weiß aber nicht, was für mich günstiger ist – die Zulagen oder der Sonderausgabenabzug bei der Steuererklärung. Muss ich die Zulagen zurückzahlen, falls die Lösung über die Steuererklärung günstiger ist?

Für das Jahr 2002 haben rund fünf Millionen Menschen einen Riester-Vertrag abgeschlossen, aber nur für 2,3 Millionen Verträge wurden Zulagen berechnet und gezahlt. Einer der Gründe, warum erst so wenig Zulagenanträge gestellt wurden, dürfte darin liegen, dass viele Zulagenberechtigte genau wie Sie der Meinung sind, dass es ausreichend ist, wenn die Zulagen im Rahmen des Sonderausgabenabzugs geltend gemacht werden, um diese dann vom Finanzamt ausgezahlt zu bekommen.

Tatsache ist aber, dass die Zulage bei der steuerlichen Veranlagung zwar anzusetzen ist, aber nicht durch das Finanzamt gezahlt wird. Für die Berechnung und Zahlung der Zulagen ist allein die Zulagenstelle für Altersvermögen zuständig. Die Zahlung der Zulage erfolgt nur, wenn über den Produktanbieter ein Antrag auf Zahlung einer Zulage gestellt wird.

Die Finanzämter teilen der zentralen Zulagenstelle die Höhe der bei Sonderausgaben zu berücksichtigenden Zulage mit. Die Zulagenstelle prüft die Richtigkeit der Daten. Stellen sich Differenzen zwischen der beim Finanzamt berücksichtigten und dem tatsächlichen Zulagenanspruchs heraus, erhält das Finanzamt von der Zulagenstelle eine entsprechende Mitteilung. Foto: Kai-Uwe Heinrich

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Recht@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Recht, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben