Benzinkosten : So fahre ich billiger

Terror an der Tankstelle: Im November haben die Benzinpreise Rekordniveau erreicht. Auch mit einem Diesel-Fahrzeug fährt der Verbraucher nicht mehr günstiger. Doch mit entsprechendem Fahrstil lässt sich der Spritverbrauch senken und neben der Geldbörse die Umwelt schonen. Einige Spartipps:

Carsten Kloth
Formel 1 Foto: AFP
So wird das nichts mit dem Spritsparen: Die Fahrweise bei der Formel 1 ist das Gegenteil von energieschonend. -Foto: AFP

Frühes Schalten

spart bis zu 20 Prozent Kraftstoff. Bei einer Beschleunigung von 1500 bis 2000 Umdrehungen sollte bereits der nächste Gang eingelegt werden. Bei den heutigen Motoren ist eine solche Fahrweise aus technischer Sicht kein Problem. Auch der fünfte Gang ist nicht nur für Autobahnfahrten gut.

Ballast abwerfen entlastet das Spritkonto. Der leere Kasten Bier und anderes unnützes Zeug gehören nicht dauerhaft in den Kofferaum. Zusätzliches Gewicht zu bewegen kostet Energie. Das gleich gilt für Anbauten wie dem Fahrradträger auf dem Dach. Diese bremsen den Wagen unnötig und gehören abgeschraubt, wenn sie nicht benötigt werden.

Vorausschauendes Fahren ist nicht nur sicherer sondern auch energiesparend. Wer stark bremst, muss auch wieder anfahren. Wenn das Bremsmanöver des Vordermannes jedoch vorhersehbar ist, kann der Autofahrer rechtzeitig die Spur wechseln oder den Wagen ausrollen lassen. Dies schont den Verbrauch und die Nerven.

Leichtlaufreifen können bis zu fünf Prozent Benzin sparen. Sie haben einen geringeren Rollwiderstand als herkömmliche Modelle. Neuwagen haben in der Regel bereits  "Spritspar-Reifen". Bei allen anderen kann sich ein Umstieg schnell lohnen, wenn ohnehin ein Reifenwechsel ansteht.

Hoher Reifendruck verringert die Reibung der Reifen und zudem auch noch ihren Verschleiß. Als Faustregel gilt: Reifen bis auf die Herstellerangaben für das voll beladene Auto aufpumpen, auch wenn es wenig beladen ist.

Stromfresser abschalten: Vor allem eingeschaltete Klimaanlagen erhöhen den Spritverbrauch. Ein leicht geöffnetes Fenster sorgt ebenfalls für Abkühlung. Aber auch das Radio und die Heizung ziehen über die Lichtmaschine Energie ab, die sich in vielen Fällen einsparen lässt. So wird das Abschalten der Heckscheibenheizung gerne vergessen, auch wenn die Sicht bereits frei ist.

Motor abschalten: An Bahnübergängen oder im Stau gibt es oft Gelegenheit, den Benzinverbrauch kurzfristig auszusetzen. Dies lohnt sich schon ab einigen Sekunden Standzeit. Außerdem ist es bei modernen Motoren unnötig, den Motor warm laufen zu lassen.

Auto stehen lassen
: Ist die Fahrt wirklich notwendig? Kann ich die kurze Strecke nicht auch laufen oder mit dem Fahrrad fahren? Wie viel kostet eigentlich die Kurzstrecke mit Bus oder Bahn? Das Auto einfach mal nicht zu benutzen, ist sicher der beste Spartipp. Der gesundheitliche Zusatznutzen eines Sparziergangs oder einer Radtour ist darüber hinaus unbezahlbar.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben