Verbraucher : Ein Tier, viele Namen

-

Weltweit gibt es mehr als 2000 Garnelenarten . Wirtschaftlich genutzt werden etwa 300. Selbst für Gourmets ist es wohl unmöglich, alle Arten zu unterscheiden. Verwirrung gibt es auch bei den Bezeichnungen: Das englische Wort für kleine Exemplare heißt Shrimps , für größere Prawns . Bei den Spaniern heißen sie Gambas , bei den Franzosen Crevettes . Oft falsch verwendet wird der italienische Begriff Scampi – das ist der Kaisergranat aus der Hummerfamilie. Im Test kommen drei Arten vor: Die Riesengarnele (auch Black Tiger, King Prawn, Giant Prawn) wird bis zu 35 Zentimeter lang und hat einen getigerten Streifen am Körper. Herkunft: Thailand, Indonesien. Weißer Shrimp (White Shrimp, Pacific Prawn) aus Südamerika hat weiße, durchsichtige Beine und wird bis zu 23 Zentimeter lang. Kaltwassergarnelen (Northern Shrimp, Eismeergarnele) leben im Nordatlantik und werden bis zu 16 Zentimeter lang. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben